Volltextsuche:

Zum Risiko für das Jubiläumsjahr 2020 entwickelt sich

20. September 2016
die aufwendige Sanierung der alten Beethovenhalle. Darauf haben die BÜRGER FÜR BEETHOVEN angesichts der unrealistisch knapp kalkulierten Bauzeit hingewiesen. Zwischen der geplanten Fertigstellung und dem Beginn des Jubiläumsjahres mit dem Beethvoenfest 2019 liegt nach neuen Angaben der Bonner Stadtverwaltung ein zeitlicher Puffer von nur sechs Monaten. Ausserdem ist trotz der schon jetzt auf 60 Mio Euro geschätzten Sanierung keine akustische Verbesserung in der alten Mehrzweckhalle vorgesehen.
Zum Risiko für das Jubiläumsjahr 2020 entwickelt sich

 

Den folgenden Text können Sie hier ausdrucken.

 

Luxussanierung der Beethovenhalle gefährdet Beethoven 2020 

Bürger für Beethoven warnen vor unkalkulierbarer Bauzeit 

Erhebliche Risiken für das Beethoven-Jubiläum 2020 sehen die BÜRGER FÜR BEETHOVEN, wenn der Rat in seiner Sitzung am Donnerstag an der aufwendigen Sanierung der Beethovenhalle festhalten sollte. Der Vereinsvorsitzende Stephan Eisel sagte dazu: "Die Verwaltung legt dem Rat nicht nur eine erhebliche Kostensteigerung zur Beschlussfassung vor, sondern dehnt zugleich die Bauzeit so aus, dass zwischen geplanter Fertigstellung der Halle und dem Beginn des Jubiläumsjahrs nur noch sechs Monate liegen. Damit wird die rechtzeitige Fertigstellung zum reinen Lotteriespiel und das Risiko ist gross, dass wir uns 2020 mit einer Baustelle blamieren." 

Statt sich weiteren unvermeidlichen Kostensteigerungen und Zeitverzögerungen  bei der Altbausanierung hilflos auszusetzen, sollte der Bonner Rat nach Auffassung der BÜRGER FÜR BEETHOVEN eine Kurskorrektur vornehmen: "Es genügt für das Beethoven-Ju­biläum 2020 völlig, die Beethovenhalle in einen betriebssicheren Zustand zu bringen -  so wie das der Oberbürgermeister Ende 2015 vorgeschlagen hat. Dann wäre wenigstens die rechtzeitige Fertigstellung gesichert." 

In der Beschlussvorlage für die Ratssitzung ‪am 22. September heisst es im Blick auf die vorgesehene Bauzeit  ausdrücklich, „dass der große Saal ab sofort auf dem kritischen Pfad liegt." Im August hatte das zuständige Planungsbüro dem "Projektbeirat  Sanierung Beethovenhalle" mitgeteilt, es „muss mit weiteren sechs Monaten Planungs- und Bauzeit gerechnet werden." 

Noch im April 2016 hatte die Verwaltung dem Rat versichert: „Die Fertigstellung aller baulichen Arbeiten und damit Inbetriebnahme der Halle für Veranstaltungen ist derzeit zum ‪10.09.2018 geplant ... Derzeit bestehen im Rahmen der Projekt-Zeitplanung keine Hinweise, dass das Zeitziel der Baufertigstellung gefährdet sein könnte.“ Diese Verwaltungseinschätzung musste schon drei Monate später korrigiert werden. 

Konkret bedeutet die jetzt mitgeteilte sechsmonatige Verzögerung, dass zwischen geplanter Baufertigstellung und dem Beginn des Jubiläumsjahres 2020 mit dem Beethovenfest 2019 nur noch ein Zeitpuffer von sechs Monaten liegt. Angesichts des Umfangs der geplanten Sanierung halten die BÜRGER FÜR BEETHOVEN dies für ein unkalkulierbares Risiko. 

Der Verein kritisiert auch, dass trotz bereits jetzt veranschlagter Ausgaben in Höhe von 60 Mio Euro eine Verbesserung der Akustik für die Zuhörer im Großen Saal aus­drücklich nicht vorgesehen ist. In den Unterlagen für den Sanierungsbeschluss des Rates vom 10. Dezember 2015 heisst es dazu wörtlich: „Projektgrenzen: Keine raumakustische Verbesserung des großen Saales für Musik.“ Ausserdem habe das zuständige Planungsbüro dem  „Projektbeirat Sanierung Beethovenhalle“ im August dargelegt, dass die im Sommer mitgeteilte Kostensteigerung von 5,5 Mio Euro nur vorläufig sei. Man brauche statt bis Ende 2016 "bis Mai 2017, bis alles durchgeplant ist und ausgeschrieben werden kann." Dann erst wisse man, wie hoch der „Marktpreis“ für die Arbeiten tatsächlich sei. Eisel dazu: "Finanziell ist die Hallensanierung schon jetzt ein Fass ohne Boden."

Beethoven JubiläumsGmbH

Beethoven JubiläumsGmbH

250. Geburtstag Beethovens

250. Geburtstag Beethovens
 

Termine

Mi 16.0519:30 Uhr Vorstand
(nur auf Einladung)
Rheinhotel Dreesen
Sa 19.0519:00 Uhr Beethoven bei Mondschein mit Thomas Wise
(Klavier)
Festsaaal Schloß Drachenburg
So 10.0616:00 Uhr Beethoven- Tahihi, Kalkutta und Grönland: Klavierkabarett mit Stephan Eisel Stiftung Pfennigsdorf Poppelsdorfer Allee 108, 53115 Bonn (begrenzte Platzzahl: Anmeldung unter stephan.eisel@buerger-fuer-beethoven.de)
Mi 13.0618:30 Uhr Vorstand
(nur auf Einladung)
Kath. Soziales Institut, Siegburg
So 24.0619:00 Uhr 51. Beethoven-Treff Im Stiefel, Bonngasse 30
So 01.0711:00 Uhr 6. Musikerfrühstück: Haydn trifft Beethoven Godesberger Redoute (Eintritt 40 Euro)
Do 12.0719:30 Uhr Vorstand
(nur auf Einladung)
Rheinhotel Dreesen

Frühere Artikel

16. Sep 2017

Erstmals hat es Beethoven in die Regierungserklärung eines

nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten geschafft. Armin Laschet sagte: "Beethoven war ein Künstler, der zu unserem Nordrhein-Westfalen passt. Er stand für eine europäische Gesellschaft im Aufbruch und wies seiner Zunft den Weg in die Moderne. Seine Musik steht für Vielfalt, für Nachhaltigkeit, das Streben nach gesellschaftlicher Veränderung und die Freiheit der Künste. Beethoven ist der perfekte Botschafter für unser Land.“  Lesen Sie mehr…
10. Sep 2017

Fabian Müller, der 2004 des BEETHOVEN BONNENSIS-Förderpreis der

der BÜRGER FÜR BEETHOVEN erhalten hat, gewann 2017 beim renommierten ARD-Musikwettbewerb den Publikumspreis und den 2. Preis der Sparte Klavier. Er ist der erste deutsche Pianist seit 1999 und der erste Bonner unter den Gewinnern. Angetreten war er mit dem 3. Klavierkonzert von Beethoven. Bereits mehrfach hat Müller wichtige Veranstaltungen der BÜRGER FÜR BEETHOVEN musikalisch gestaltet und war erst vor kurzem Gast beim „Beethoventreff“. Dass er seiner Heimatstadt in besonderer Weise verbunden ist, zeiget auch seine jüngste Initiative, eine hochwertige Kammermusikreihe „Bonner Zwischentöne“ in der heimatlichen Endenicher Trinitatis-Kirche zu etablieren. Die BÜRGER FÜR BEETHOVEN sind dabei Kooperationspartner.  Lesen Sie mehr…
05. Sep 2017

Im NRW- Landtag gib es eine starke Beethoven-Lobby,

denn alle vier Bonner Landtagsabgeordneten sind Mitglied der BÜRGER FÜR BEETHOVEN. Der stv. Ministerpräsident Dr. Joachim Stamp (FDP) sagte dazu: „Wir haben in Bonn zu lange versäumt, uns national und international als die Beethovenstadt zu präsentieren. Darum unterstütze ich voller Überzeugung die Bürger für Beethoven.“ Ähnlich äußerten sich die direkt gewählte Landtagsabgeordnete Christos Katzidis (CDU) und Guido Deus (CDU) sowie Franziska Müller-Rech (FDP). Lesen Sie mehr…
26. Aug 2017

Wegen der engen Beziehung Beethovens zum Bonner Münster haben

die BÜRGER FÜR BEETHOVEN eine Steinpatenschaft für die Münsterrenovierung übernommen. Der Vorsitzende Stephan Eisel erinnerte, daran Beethovendort auch Orgel spielte und u. a. vom Münsterorganisten Unterricht erhielt. Dr. Ludwig Klassen als Vorstandsvorsitzender der Bonner Münster-Stiftung sowie Georg Büdenbender als Geschäftsführer des Münster-Bauvereins überreichten dem Verein am Namenstag Beethvoens die Urkunde für die Patenschaft. Lesen Sie mehr…
13. Aug 2017

Am 12. August um 11 Uhr erinnerten wir auf dem Münsterplatz

zum fünften Mal an die Enthüllung des Beethoven-Deenkmals am gleichen Tag im Jahr 1845. Die Musik steuerten Hermann Hergarten (Drehorgel) sowie Arnulf und Lea Marquardt-Kuron (Saxophon) bei. Stephan Eisel schilderte mit Zitaten von Zeitzeugen das historische Ereignis vor. Mit dabei waren auch Hector Berlioz, Aldolphe Sax, Louis Spohr, Gottfried Kinkel, Queen Victoria, Alexander Humboldt - und Marie Ophoven, der ausfühlicher Brief mit detaillierten Schilderung der Ereignisse erst Anfang 2017 gefunden wurde. Lesen Sie mehr…
03. Aug 2017

Um BEETHOVENS TRÄUME ging es bei einem Konzert,

das junge Bonner mit den internationalen Musikern unter der Leitung von Sibylle Wagner am 3. September um 19 Uhr in der Aula der Universität veranstalten. Mit dabei sind Jingge Yan (Klavier), Gabriele Mouhlen (Sopran) und ein Projektchor mit Bonner Sängern und syrischen Christen. "Alle Menschen werden Brüder" ist als Beethovens große Vision die zentrale Idee des Projekts. Die BÜRGER FÜR BEETHOVEN unterstützten die Initiative. Lesen Sie mehr…
02. Aug 2017

Ein Interview mit GMD-Kaftan steht im Mittelpunkt

des neuen Jahrbuchs der BÜRGER FÜR BEETHOVEN. Dabei geht es vor allem um die Frage der Musikvermittlung. Chefredakteurin Eva Schmelmer sagte zum weiteren Inhalt: „In unserem Jahrbuch lassen wir alle Veranstaltungen und Aktionen eines Jahres zu Beethoven und der Beethovenstadt noch einmal in Bild und Text Revue passieren und fassen Sie für die Mitglieder komprimiert zusammen,“ erläutert Eva Schmelmer. „Wir freuen uns, wenn es auch außerhalb des Vereins verbreitet wird und auf diese Weise einen Beitrag leisten kann, neue Musikfreunde anzusprechen und für die BÜRGER FÜR BEETHOVEN zu gewinnen.“  Lesen Sie mehr…
16. Jul 2017

Für Haydn richteten im Juli 1792 die Musiker

des Bonner kurfürstlichen Orchesters in Godesberg "einem Lustorte nahe bei Bonn" ein Frühstück aus, bei dem es auch zu einer Begegnung des Orchestermusikers Ludwig van Beethoven mit Joseph Haydn kam. Daran erinnern die BÜRGER FÜR BEETHOVEN jeweils im Juli mit einem Musikerfrühstück - in diesem Jahr mit der Klavierschule Gabriele Paqué und ihrem "kreativen Klavierspielen für Erwachsene". Lesen Sie mehr…
14. Jul 2017

Der BEETHOVEN-COUNTDOWN 2017 - 18 - 19 - 2020

stimmt am 15. Juli 2017 ab 14 Uhr auf den 250. Geburtstag von Ludwig van Beethoven 2020 ein. An dem opneair-Festival nehmen über 50 Musiker der unterschiedlichsten Stilrichtungen teil. Dazu gehören auch SUE AND THE OPERATORS, eine Jazzformation von Musikern des Beethoven Orchester Bonn. Beethovenfest ist dem Kartenverkauf und das Beethoven-Haus mit seinem Verlagsprogramm vertreten. Um 19.30 Uhr endet der Tag mit einem Konzert der SUNNY SKIES, Bonn legendärer Rock- und Pop-Band. Lesen Sie mehr…
12. Jul 2017

KEINE Spenden für die Beethovenhalle

Am 11. und 12. Juli verbreitete der Westdeutsche Rundfunk (WDR)  die falsche Meldung, der Bonner Verein BÜRGER FÜR BEETHOVEN würde zu Spenden für die Sanierung für Beethovenhalle aufrufen.Dies ist unzutreffend: Der Verein ruft ausdrücklich NICHT zu Spenden für die Sanierung der Beethovenhalle auf und hält es für falsch, dass die Stadt Bonn soviel Geld - nach jetzigem Stand über 70 Mio Euro - für die Sanierung dieser alten Mehrzweckhalle ausgibt. 

 

Lesen Sie mehr…