Eine weitere wichtige Hürde auf dem Weg zum Festspielhaus

hat eine hochkarätig besetzte Koordinierungsrunde am 10. Oktober 2014 genommen. Daran nahmen u.a. die Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Post DHL Frank Appel und der Deutschen Telekom Timotheus Höttges teil. Im Mittelpunkt stand das Betriebskonzept, das von allen Beteiligten als belastbar angesehen wurde. Eine dort benannte Deckungslücke konnte am Ende des Gesprächs als "deutlich geschlossen" bezeichnet werden; die Deutsche Telekom bekräftigte in diesem Zusammenhang ihre Aussage, den laufenden Betrieb zu unterstützen. 
Eine weitere wichtige Hürde auf dem Weg zum Festspielhaus

Wie der Bau des Beethoven-Festspielhauses dem städtischen Haushalt um 20 Mio Euro entlastet lesen Sie hier.

 

Wortlaut der gemeinsamen Presseerklärung nach der Abstimmungsrunde zum Beethoven-Festspielhaus am 09. Oktober 2014:

"Weitere Abstimmungsrunde Festspielhaus

ib - Auf Einladung von Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch haben sich heute relevante Akteure zum Bau und zum Betrieb einer neuen Konzerthalle im Alten Rathaus getroffen, um sich über den aktuellen Sachstand auszutauschen und das weitere Vorgehen abzusprechen. Beteiligt waren unter anderem Deutsche Post DHL (Herr Dr. Appel, Herr Küpper), Deutsche Telekom (Herr Höttges), Rhein-Sieg-Kreis (Landrat Schuster), Sparkasse KölnBonn (Herr Dr.Siemons), Genossenschaft Beethoventaler (Herr Dr. Eisel), Initiative 5000x5000 (Herr Grießl) und von Seiten der Stadtverwaltung, neben Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch, Stadtbaurat Werner Wingenfeld und Kulturdezernent Martin Schumacher. 

Die Runde diskutierte die Sachstandsberichte zum Bauvorhaben und stellte Übereinstimmung in den zeitlichen Abläufen der Planungsschritte bei den am Prozess Beteiligten fest. 

Daneben erfolgte die Kenntnisnahme eines von der Deutschen Post DHL in Auftrag gegebenen Businessplanes zum Betrieb der Konzerthalle der von allen Teilnehmenden als belastbar angesehen wurde. Eine dort benannte Deckungslücke konnte am Ende des Gesprächs als "deutlich geschlossen" bezeichnet werden; die Deutsche Telekom bekräftigte in diesem Zusammenhang ihre Aussage, den laufenden Betrieb zu unterstützen. 

Vor diesem Hintergrund wird Kulturdezernent Schumacher einen gemeinsamen Termin aller Beteiligten bei der Stiftungsaufsicht vorbereiten, der für November angestrebt wird, und eine Mitteilung für die politischen Gremien erstellen."

RSS

250. Geburtstag Beethovens

250. Geburtstag Beethovens

Termine

Do 08.0919:30 Uhr Beethoven und Fortschrittsgedanke
(Vortrag Prof. Helmut Loos)
Stadtmuseum: Ernst-Moritz.Arndt-Haus Bonn, Adenauerallee 79
Sa 10.09 Bühne frei für Beethoven verschiedene Bühnen Innenstadt Bonn
Mi 14.0915:00 Uhr Beethoven Bonnensis - Klavierkabarett mit Stephan Eisel im Rahmenprogramm des Beethovenfestes Evangelische Kirche Bonn-Holzlar, Heideweg 27, 53229 Bonn
Mi 26.1019:00 Uhr Beethoven und Franz Grillparzer
(Vortrag von Klaralinda Ma-Kircher
StadtMuseum Bonn: Franzsikanerstraße 9,
Sa 05.1115:00 Uhr Preisverleihung Schaufensterwettbewerb mit OB Sridharan Altes Rathaus (nur mit Einladung)
So 06.1111:00 Uhr Beethoven Bonnensis Tag mit Beethoven Bonnensis Wettbewerb
(1. Runde)
Rheinisches Landesmuseum, Colmantstr. 14- 16, Bonn

Frühere Artikel

02. Apr 2016

beethoven@home findet in diesem Jahr vom 23. April bis 8. Mai

als Projektpartnerschaft zwischen dem Jugendnetzwerk Ludwig van B. und den Bürgern für Beethoven statt. Initiatorin und Organisatorin Solveig Palm als des Netzwerkes und Geschäftsführerin der Bürger für Beethoven. Präsentiert wird ein Programm mit 31 Veranstalter an 25 verschiedenen Orten. Schirmherr Konrad Beikircher sagte dazu: "Beethoven@home feiert Beethoven da, wo er herkommt: bei den Menschen in Bonn. Die Bonner zeigen, wie lebendig Beethoven in ihren Herzen ist. Da ist Beethoven nicht nur auf dem Konzertpodest, da ist er mitten unter uns. So muss es sein. Und wenn et schön is, gehen wir natürlich auch in den Konzertsaal, zum „offiziellen“ Ludwig!" Lesen Sie mehr…
17. Mrz 2016

Weil sich die Akustik im WCCB-Konferenzsaal nicht zur

Konzerttauglichkeit verbessern lässt, soll jetzt auf die eine teure Verzicht "Nachhallanlage" verzichtet werden. Andere Maßnahmen werden  mehr als fünfmal teurer als geplant. Das zeigt, welche Risiken auch die aufwendige Sanierung der Beethovenhalle birgt. Obwohl dafür mehr als 60 Mio Euro vorgesehen sind, ist eine Verbesserung der Akustik im Mehrzwecksaal nicht vorgesehen.  Lesen Sie mehr…
15. Mrz 2016

Mit einem regelmässigen "runden Beethoventisch" könnten

die staatlichen und bürgerschaftlichen Mitglieder der Beethvovenfamilie gemeinsam mit der Stadtspitze die Profilierung Bonns zur Beethovenstadt unterstutzen. Diesen Vorschlag haben die BÜRGER FÜR BEETOVEN Oberbürgermeister Ashok Sridharan unterbreitet. Der Vorsitzende Stephan Eisel unterstrich die Notwendigkeit einen solchen strategischen Dialogs mit den Akteuren, für die Beethoven im Mittelpunkt ihrer Arbeit steht. Lesen Sie mehr…
04. Mrz 2016

Dass globale Beethoven-Straßennetz sollte Bonn für sein

internationales Marketing als Beethovenstadt nutzen. Dazu haben die BÜRGER FÜR BEETHOVEN jetzt eine Karte mit 700 Einträgen aus allen fünf Kontinenten vorgestellt. Der Vereinsvorsitzenden Stephan Eisel sagte dazu: „Wie wäre es denn, wenn Bonn den 250. Ge­burtstag Beetho­vens nutzt, um überall auf der Welt bei den Beethoven Straßenschildern einen Hinweis auf Bonn als Geburtsstadt anzubringen." Lesen Sie mehr…
25. Feb 2016

In einer Broschüre "Ideenbörse Beethoven 2020" haben die

BÜRGER FÜR BEETHOVEN über 130 Vorschläge aus der Bürgerschaft für das Beethoven-Jubiläum dokumentiert. Der Vorsitzende des Vereins Stephan Eisel sagte dazu: „Die Resonanz aus der Bürgerschaft war überwältigend und zeigt das große Potential, das es für das Beethoven-Jubiläum zu nutzen gilt. Es geht hier nicht um eine Routineaufgabe der Verwaltung, sondern um die große Chance, mit der ganzen Stadtgesellschaft Bonn dauerhaft als Beethovenstadt zu profilieren.“  Lesen Sie mehr…
23. Feb 2016

Keine Spenden für die Beethovenhalle - das hat einstimmig

der Vorstand der BÜRGER FÜR BEETHOVEN beschlossen. Ausgangspunkt ist die vom Stadtrat beschlossene aufwendige Sanierung, die schon jetzt mit über 50 Mio Euro veranschlagt wird, ohne dass eine akustische Verbesserung der Mehrzweckhalle oder gar ein Konzertsaal vorgesehen ist: "Das hat nichts mit der Beethovenpflege zu tun und wird von uns deshalb auch nicht unterstützt", sagte der Vereinsvorstzende Stephan Eisel. Lesen Sie mehr…
12. Feb 2016

Dirk Kaftan soll neuer Generalmusikdirektor

des Beethoven Orchester Bonn werden. Zur Zeit ist er Chefdirigent des Grazer Philharmonischen Orchesters und der Oper Graz. Der Vorsitzende der BÜRGER FÜR BEETHOVEN Stephan Eisel begrüßte die Entscheidung: „Der Nachfolger von Stefan Blunier tritt in große Fußstapfen, aber was man über Herrn Kaftan erfahren kann, hört sich gut an. Und vor allem: Endlich einmal eine positive Nachricht mit Blick nach vorn aus der holprigen Bonner Kulturpolitik !“  Lesen Sie mehr…
27. Jan 2016

Beethoven 2020 braucht eine übergreifende Organisationsstruktur,

zum Beispiel als Projektgesellschaft. Diesen schon vor über einem Jahr in einer Analyse des erfolgreichen Mozartjahres 2006 vorgetragenen Vorschlag haben die BÜRGER FÜR BEETHOVEN jetzt wiederholt. Der Vorsitzende Stephan Eisel: "Es geht darum, die verschiedenen staatlichen Ebenen zusammen zu führen und zugleich mit den Ressourcen und Kompetenzen der Bürgergesellschaft zu verknüpfen."
Lesen Sie mehr…
18. Jan 2016

Dass Bonn sich als "City of Music" bei der UNESCO bewirbt,

haben die BÜRGER FÜR BEETHOVEN Oberbürgermeister Ashok Sridharan vorgeschlagen. Das Prädikat wird im Rahmen des UNESCO-Programms "Creative Cities" vergeben, das weltweit 116 Städte aus 54 Ländern vernetzt. 17 Städte wurden bisher als "City of Music" ausgezeichnet. Nicht nur im Blick auf das Beethoven-Jubiläum 2020, sondern auch als UN-Standort sollte die Stadt jetzt die Initiative ergreifen und eine Bewerbung vorbereiten. Lesen Sie mehr…
08. Jan 2016

Der Landtagsabgeordnete Michael Solf hat zu Beethoven 2020

eine Initiative ergriffen, die Unterstützung verdient: In einem Brief an den Landrat des Rhein-Sieg-Kreises hat er neun konkrete Anregungen aufgelistet, wie dort das Beethoven-Jubiläum genutzt werden kann, um herausragende Bedeutung Beethovens als eines globalen Markenzeichens für die Region zu zu nutzen. Der Vorsitzende der BÜRGER FÜR BEETHOVEN Stephan Eisel begrüßt solche politischen Initiativen, "um Kreativitätsschübe in den Verwaltungen auszulösen".  Lesen Sie mehr…