Volltextsuche:

Stephan Eisel ist neuer Vorsitzender der BÜRGER FÜR BEETHOVEN

und tritt damit die Nachfolge von Manfred Jung an. Dem Verein, der sich der Pflege der musik Ludwig van Beethovens und seines Andenkens in Bonn widmet, gehören 1200 Mitglieder an. Die Mitgliederversammlung wählte den 16-köpfigen Vorstand neu und sprach sich nachdrücklich für die Realisierung des Beethoven-Festspielhauses aus.
Stephan Eisel ist neuer Vorsitzender der BÜRGER FÜR BEETHOVEN


Alle Vorstandsmitglieder mit Kurzbiographien finden Sie hier.


Hier können Sie Mitglied werden.


Eisel neuer Vorsitzender der Bürger für Beethoven 

Die Mitgliederversammlung der Bürger für Beethoven wählte den ehemaligen Bonner Bundestagsabgeordneten Dr. Stephan Eisel mit großer Mehrheit zu ihrem neuen Vorsitzenden. Mit 1200 Mitgliedern ist der Verein, der sich der Förderung der Musik Beethovens und seines Andenkens in Bonn widmet, einer der größten in Bonn. Eisel tritt die Nachfolge von Manfred Jung an, der zum Ehrenvorsitzenden gewählt wurde.

Stellvertretende Vorsitzende wurden der frühere Personalvorstand der Deutschen Post Walter Scheurle, die bisherige Geschäftsführerin Marlies Schmidtmann und die Kulturpolitikerin Maria-Theresia van Schewick. Dem 16-köpfigen Vorstand gehören erstmals auch fünf Berufsmusiker an, darunter der 1. Solocellist des Beethovenorchesters Christian Brunnert und der Leiter der Musikschule in Beuel Shawn Spicer. Ebenfalls gewählt wurden der Kulturdezernent des Rhein-Sieg-Kreises Thomas Wagner und die Vorsitzende des Jugendnetzwerkes Ludwig van B. Solveig Palm.

Die Bürger für Beethoven wurden vor 20 Jahren als Bürgerinitiative zur Rettung des damals von der Stadt gestrichenen Beethovenfestes gegründet. Mit ihrem privat organisierten „Beethoven-Marathon“ in den Jahren 1995 – 1998 setzten sie die städtische Entscheidung zur Neuetablierung des Beethovenfestes durch. Intendantin Ilona Schmiel bedankte sich bei der Mitgliederversammlung persönlich für die Unterstützung.

Stephan Eisel, der Politik- und Musikwissenschaft studiert hat und sich seit langem kulturpolitisch engagiert, setzte sich in seiner Bewerbungsrede nachdrücklich und unter großem Beifall der Mitgliederversammlung für die Realisierung des Beethoven-Festspielhauses ein. Er nannte als weitere Schwerpunkte die Jugendarbeit des Vereins und eine intensive Zusammenarbeit der „Beethoven-Familie“ in Bonn und darüber hinaus.

Vorstandsmitglieder der Bürger für Beethoven

Vorstandsmitglieder der Bürger für Beethoven
v.l.n.r. Shawn Spicer, Marlies Rosenzweig, Christian Brunnert, Marlies Schmidtmann, Horst Gundelach, Stephan Eisel, Nikolaus Kircher, Maria-Theresia von Schewick, Solveig Palm und Walter Scheurle

Vorsitzender

Dr. Stephan Eisel (1955), Studium der Politik- und Musikwissenschaft in Marburg und Bonn, 1983-92 Redenschreiber und stv. Büroleiter für Bundeskanzler Helmut Kohl, seit 1993 leitender Mitarbeiter der Konrad-Adenauer-Stiftung, 2007 – 2009 Mitglied des Deutschen Bundestages, seit 2010 Mitglied im Vorstand der Bürger für Beethoven 

stv. Vorsitzende:

Walter Scheurle (1952) 1967 Beginn der Ausbildung für den einfachen Postdienst bei der Deutschen Bundespost (Postjungbote), zuletzt vom 1.4.2000 bis zum 30.4.2012 Personalvorstand und Arbeitsdirektor der Deutschen Post DHL, seit 2012 stv. Vorsitzender der Bürger für Beethoven 

Marlies Schmidtmann Staatsexamen als Med. -techn. Assistentin, langjährige Tätigkeit in wissenschaftlichen Teams an den Universitäten Erlangen (Psychiatrie) und Bonn (Innere Medizin). Sechs Jahre Vorsitzende des "Frauenkreises für Europäische Freundschaft Bad Godesberg e.V.", Vorstandsmitglied der "Europa-Union Bonn-Rhein/Sieg". Seit 2004 im Vorstand der Bürger für Beethoven, seit 2007 als Geschäftsführerin. 

Maria-Theresia van Schewick ist schon in der Münsterschule Bonn von Beethoven als Bonner Bürger begeistert worden. Bis 2010 Deutsch, Politik und Wirtschaftslehre am staatl. Berufskolleg Rheinbach (Glasfachschule) gerne unterrichtet. Seit 2004 im Vorstand der Bürger für Beethoven. Seit 2007 stellv. Vorsitzende Besondere Aufgaben: Verwirklichung des Beethovenrundgangs; Beethovenring bis 2012; jährlicher Schaufensterwettbewerb und immer wieder gerne Unterstützung der Bereiche, die Hilfe brauchen.

Schatzmeister: 

Horst Gundelach (1942), Studium der Rechtswissenschaften in Bonn und Köln, seit 1968 selbständig als Immobilien- und Finanzmakler im RDM, 1973 Gründungsmitglied und stv. Vorsitzender der Rheinischen Immobilienbörse bei den Industrie- und Handelskammern Köln und Bonn, 1993 Gründungsmitglied der Bürger für Beethoven, 1995 Gründungsmitglied der Bonner Immobilienpartner, seit 2001 Schatzmeister der Bürger für Beethoven. 

Geschäftsführerin: 

Marlies Rosenzweig zweijährige Ausbildung in einem werbegraphischen Betrieb, 1968-1977 Inhaberin der Druckwerkstatt „Rosenpresse“ in Berlin zur Herstellung von Radierungen und Lithografien. Seit 1972 Ausstellungen und Handel mit Kunst, seit 1983 Galerie in Bonn (Schwerpunkt Gegenständlichkeit), seit 2010 im Vorstand der Bürger für Beethoven. 

Beisitzer: 

Christian Brunnert, Spross einer Hamburger Musikerfamilie, ist seit 1981 1.Solocellist des Beethove­norchesters Bonn und leitet eine Celloklasse an der Kölner Musikhochschule seit 1991. zudem spielt er seit Jahren im Goldbergtrio Bonn zusammen mit Verena und Harald Schoneweg. Als Vater von Vier Kin­dern liegt ihm die Förderung der jungen Menschen sehr am Herzen. 

Nikolaus Kircher (1947), Studium der Geschichte und Lateinischen Philologie in Bonn, Lehrer am Collegium Josephinum  (1978 – 1991). Ab 1991 Referent im Sekretariat der Deutschen Bischofskonfe­renz, Mitglied des Rates der Stadt Bonn (1994 – 1998), seit 1994 Rotarier. Ab 1998 Leiter der Deut­schen Auslandsschulen in Kairo, Jerusalem und Doha, seit 1.1.2013 im Ruhestand. 

Michael Korstick (1955), Klavierstudium in Köln, Hannover, Moskau und New York (The Juilliard School). Internationale Konzerttätigkeit seit 1975. Über 30 CD-Aufnahmen, darunter sämtliche Kla­viersonaten von Beethoven, ausgezeichnet u.a. mit dem Echo Klassik. Lebt seit Dezember 2012 in Bonn, seitdem zusätzlich Lehrbeauftragter der Musikschule der Bundesstadt Bonn. 

Dipl. Phil., Dipl. Theol. Michael Krause (1946),Studium von Kath. Kirchenmusik und Gesang sowie Philosophie und Kath. Theologie in Erfurt, Oberkantor am Priesterseminar Erfurt (1971-1975), Dozent an der Elite-Musikschule von Berlin (Ost) (1976-1986), Fachbereichsleiter f. Gesang an der Städt. Mu­sikschule Bonn (1987-2011), Geschäftsführer der „Europäischen Musikakademie Bonn“ (1987-2010) 

Dr. Solveig Palm (1958), Industriekauffrau, Studium der Kunstgeschichte; berufliche Stationen u. a. bei Deutschem Kulturrat, Friedrich-Naumann-Stiftung, Stiftung Lesen. Seit 2008 Vorsitzende von Lud­wig van B., seit 2012 Projektleiterin beim Förderverein Festspielhaus (5000x5000), seit 2007 Mitglied im Vorstand der Bürger für Beethoven (2003-2008 Beethoven Bonnensis). 

Dorika Seib (1951), Studium der Germanistik und Anglistik in Bonn, Berlin und Cambridge. Berufliche Tätigkeiten: German Marshall Fund of the United States (stv. Büroleiterin Europa), Trimedia PR (Seni­or Consultant Political Relations), Bundesministerium Familie, Senioren, Frauen und Jugend (Leiterin Oeffentlichkeitsarbeit, Internat. Angelegenheiten der Altenpolitik). Seit 2008 Mitglied im Vorstand der Bürger für Beethoven (2009-2011 Beethoven Bonnensis). 

Eva Schmelmer M. A. (1961), Studium der Romanistik und Kunstgeschichte in Bonn, Reims und Paris, 1990 - 2000 PR-Mitarbeiterin in den Kulturabteilungen der EU-Kommission (Bonn, Paris) und des Deutsch-französischen Instituts Bonn, 2001 - 2004 Direktorin des Deutsch-Französischen Kulturinsti­tuts Erlangen, 2005-2008 freie Journalistin, 2009-2010 wiss. MA an der Bonner Universität, seit 2011 Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, u. a. bei der HRK 

Shawn M. Spicer (1960), Studium der Music Education in Montevallo/USA, Jazzkurse am Berklee Col­lege of Music, Boston, seit 1986 Tätigkeit als konzertierender Künstler und als Lehrkraft der Musik­schule Bonn, seit 2007 Zweigstellenleiter der Musikschule Dransdorfer Burg, seit Jan. 2013 Leiter des Bezirks Beuel, Ausbildung Organisationsmanagement und Leitung einer Musikschule.

Thomas Wagner (1966), Studium der Katholischen Theologie in Bonn, Bundeswehrdienst in Köln, 1993-1998 Wissenschaftliche Assistenz und Fraktionsgeschäftsführung im Stadtrat der Stadt Mainz, 1998-2000 Referent des Kultur- und Schuldezernenten der Stadt Mainz, 2000-2009 Pressesprecher des Rhein-Sieg-Kreises, seit 2009 Dezernent für Schule, Jugend, Kultur, Sport und Psychologische Bera­tungsdienste im Rhein-Sieg-Kreis. 

Beatrice Warken (1959), M.A. Universität zu Köln (1985), Angestellte Sparkasse Köln im Asia Pacific Center (1986), Volontariat Deutsche Welle (1987-1988), Redakteurin Deutsche Welle (seit 1989), ehren­amtliches Engagement bei den Bürgern für Beethoven bei verschiedenen öffentlichen Veranstaltungen.

RSS

UNSER LUDWIG

UNSER LUDWIG

Nächste Termine

Sa 31.10 - So 01.1111:00 Uhr Beethoven Bonnensis Tag mit Beethoven Bonnensis Wettbewerb
(1. Runde)
Klavierhaus Klavins, Auguststraße 26–28, 53229 Bonn
So 01.1116:00 Uhr Unser Ludwig lächelt
(Klavierkabarett mit Stephan Eisel) 16 und 18 Uhr Corona-gerecht mit Anmeldung
Stiftung Pfenningsdorf, Poppelsdorfer Allee 108, 53115 Bonn
So 22.11 Preisträgerkonzert Beethoven Bonnensis Wettbewerb 15 und 17 Uhr Kammermusiksaal Beethovenhaus, Bonngasse 24-26

BEETHOVEN bei den PEANUTS

BEETHOVEN bei den PEANUTS

Beethoven JubiläumsGmbH

Beethoven JubiläumsGmbH

250. Geburtstag Beethovens

250. Geburtstag Beethovens
 

Frühere Artikel

01. Jun 2020

Die Gedankenwelt der Aufklärung war für Beethoven

nicht nur ein bestimmendes Thema seiner 22 Bonner Jahre.  Ihn trieb zeitlebens die drängende Frage um, die er 1795 aus Wien in einem Brief an seinen Freund aus Bonner Tagen, Heinrich Struve, formulierte: „wann wird auch der Zeitpunkt kommen, wo es nur Menschen geben wird, wir werden wohl diesen Glücklichen Zeitpunkt nur an einigen Orten heran nahen sehen, aber allgemein – das werden wir nicht sehen, da werden wohl noch JahrHunderte vorübergehen.“ Beethovens Aktualität zeigt sich auch daran, wie brennend diese Frage immer noch ist. Lesen Sie mehr…
28. Mai 2020

Deutsch lernen mit Beethoven - die Deutsche Welle

machts möglich: In der Senderreihe "Alltagsdeutsch" geht es in einer Lektion unter der Überschrift "Beethovens gibt´s nur einen" um den in Bonn geborenen Komponisten. Die Sendung kann überall auf der Welt gehört werden. Die verantwortliche Redakteurin Beatrice Warken hat dazu den Vorsitzenden BÜRGER FÜR BEETHOVEN Stephan Eisel eingeladen. So lernt man in der Sendung nicht nur neue Begriffe aus der deutschen Sprache und kann Grammatikübungen machen, sondern vor allem einiges über Beethoven. Lesen Sie mehr…
17. Mai 2020

Im neuen Heft der Zeitschrift für Kirchenmusik MUSIK & KIRCHE

befasst sich Stephan Eisel mit den Kantaten zum Tod von Kaiser Joseph II. (WoO 87) und auf die Erhebung von Leopolds II. zur Kaiserwürde (WoO 88), die Ludwig van Beethoven 1790 in Bonn komponiert hat. Johannes Brahms schrieb später über die lange verschollenen Werke: "Es ist alles und durchaus Beethoven." Lesen Sie mehr…
05. Mai 2020

Steven Walter heisst der neue Intendant des Beethovenfestes

ab 2022. Er wurde dafür vom Aufsichtsrat der Internationalen Beethovenfeste Bonn gGmbH nominiert. Der Vorsitzender der BÜRGER FÜR BEETHOVEN Stephan Eisel sagte dazu: „Wir haben uns für einen Generationswechsel in der Intendanz eingesetzt und erhoffen uns davon frischen Wind für das Beethovenfest. Steven Walter wird als Musiker und in­novativer Kulturmanager hier neue Akzente setzen. Uns freut besonders, dass er Publikumsnähe und Innovationsfreude als zwei Seiten einer Medaille sieht und das Beethovenfest so als „Initialzündung für die Beethovenpfle­ge“ ver­steht.“ Walter hat auf die Glückwünsche des Vereins bereits reagiert: „Mir sind die Verdienste der Bürger für Beet­hoven sehr bewusst und ich freue mich auf die Zusammenarbeit. Es ist fantastisch, dass es so viele engagier­te Menschen für die Musik in Bonn gibt.“ Lesen Sie mehr…
01. Mai 2020

Mit der Initiative "PRIVATISSIMO!" setzen die Bonner Künstler

Susanne Kessel, Tania John, Markus Schimpp und Marcus Schinkel angesichts der Corona-Krise ein besonderes Zeichen für die Kultur in Bonn. Sie möchten die Ohren und die Herzen des Publikums erreichen und diese Zeit künstlerisch nutzen, um im privaten Rahmen Musikerlebnisse zu ermöglichen - für (wegen der behördlichen Einschränkungen) zur Zeit nur einen Zuhörer. Die Zahl wird auf zwei oder mehr angepasst, sobald das möglich ist. Lesen Sie mehr…
26. Apr 2020

Dass Bonn zu Beethovens Zeiten eine wichtige Musikmetropole war,

hat die Entwicklung des großen Komponisten entscheidend geprägt. Ohne dieses Umfeld wäre er wohl kaum schon in Bonn zum außergewöhnlichen Musiker und weit über die Grenzen der Stadt beachteten Komponisten herangereift. Diesem Thema widmete sich der 3. Teil der siebenteiligen Beethoven-Serie von Stephan Eisel im Bonner General-Anzeiger. Lesen Sie mehr…
24. Apr 2020

Dass die Feierlichkeiten zum Beethoven-Jubiläum bis 2021

verlängert werden, hat die Beethoven-JubiläumsGmbH BTHVN 2020 angesichts der Corona-Krise in einer Aufsichtsratssitzung beschlossen. "Wir möchten hierdurch vor allem allen Akteurinnen und Akteuren des Jubiläums die Chance bieten, ihr Programm, in das viel Kreativität, Zeit und Mühe geflossen ist, auch zu präsentieren“, erklärt Dr. Günter Winands, Amtschef bei der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und Aufsichtsratsvorsitzender der Beethoven Jubiläums GmbH. Der Vorsitzende der BÜRGER FÜR BEETHOVEN, Stephan Eisel, begrüßte die Entscheidung und kündigte an, dass auch der Verein eigene Aktivitäten, die abgesagt werden mussten, nachholen wird. Lesen Sie mehr…
02. Apr 2020

Anfang April 2020 hat Susanne Kessel

eine besonderen Marathon bis zum 250. Geburtstag von Ludwig van Beethoven am 16./17. Dezember 2020 gestartet. Täglich veröffentlicht sie auf Facebook eines der Stücke aus ihrem Projekt "250 piano pieces for Beethoven", an dem sich 260 Komponisten und Komponistinnen auf 47 Ländern beteiligt haben. Lesen Sie mehr…
01. Apr 2020

Beethoven und die 22 Bonner Jahre

ist der Titel eines Buches von Stephan Eisel, das zum Jahresende im Verlag Beethoven-Haus erscheint. Auf 500 reich bebilderten Seiten geht es um das, was Beethoven in persönlich und musikalisch geprägt hat, bevor er das Rheinland verlassen hat. Geschildert werden die Bonner Wurzeln der Ode "An die Freude" ebenso wie Bonn mit seinem größten Sohn umgegangen ist. Eisel sagte dazu: "Ich habe für die 22 Bonner Beethovenjahre vielmehr entdeckt als ich anfangs gedacht hätte. Im Buch wird sich manche bisher unebaknnte Überraschung finden." Hier finden Sie das Inhaltsverzeichnis, weitere Informationen und können das Buch bis zum 19. April 2020 zum Vorzugspreis subskribieren. Lesen Sie mehr…
31. Mrz 2020

Für Beethoven war Bonn eine Talentschmiede, denn hier reifte

der junge Ludwig im Geiste der Aufklärung, erhielt seine umfangreiche musikalische Grundausbildung, sammelte prägende Erfahrungen als Organist und Orchestermusiker, entwickelte sich zum außergewöhnlichen Pianisten und profilierte sich bereits als Komponist. Ohne dieses Bonner Fundament wären die produktiven Wiener Jahre Beethovens nicht denkbar gewesen.  Lesen Sie mehr…