Volltextsuche:

Nicola Heinecker erhält den Beethoven-Ring 2019

und damit wird erstmals eine Sängerin ausgezeichnet.  Der Beethoven-Ring wurde in einer Abstimmung von den über 1.700 Mitgliedern der BÜR­GER FÜR BEETHOVEN unter den fünf jüngsten Solisten des Bonner Beethovenfestes 2019 vergeben, die ein Werk von Beethoven interpretierten. Auf Heinecker waren dabei 36,7 Prozent der Stimmen entfallen. Der Vorsitzende der BÜRGER FÜR BEETHOVEN Stephan Eisel sagte: „Nicola Heinecker hat beim zurückliegenden Beethovenfest mit einer außergewöhnlich eindringlichen Interpretation von Beethovens „Clärchen-Liedern“ aus der Musik zum Trauerspiel „Egmont“ op. 84 überzeugt und die Zuhörer fasziniert.“
Nicola Heinecker erhält den Beethoven-Ring 2019
Foto: Walter Wohlrab

 

Den folgenden Text können Sie hier ausdrucken.

 

Nicola Heinecker erhält Beethoven-Ring 2019

Der BEETHOVEN-RING 2019 geht an die 23-jährigen Sopranistin Nicola Heinecker. Das teilte der Vorsitzende der BÜRGER FÜR BEETHOVEN Stephan Eisel mit: „Mit Nicola Heinecker zeichnen wir zum ersten Mal in der 15-jährigen Geschichte des Beethoven-Rings eine Sängerin aus. Sie hat beim zurückliegenden Beethovenfest mit einer außergewöhnlich eindringlichen Interpretation von Beethovens „Clärchen-Liedern“ aus der Musik zum Trauerspiel „Egmont“ op. 84 überzeugt und die Zuhörer fasziniert.“

Heinecker ist die 16. Trägerin des Beethoven-Rings, den 2004 erstmals Gus­tavo Dudamel erhalten hat. 

Nicola Heinecker bezeichnete die Auszeichung als „tolle Nachricht“ und sagte dazu: „Es ist überwältigend, mit diesem hochangesehenen Preis von den Bürgern für Beethoven ausgezeichnet zu werden und mich damit in einer Reihe namhafter Künstler wiederzufinden. Ludwig van Beethoven, der mit seinem Werk auf eine einzigartige und revolutionäre Weise für viele weitere Komponisten den Weg ebnete, zog mich schon früh in seinen Bann. Daher freut es mich sehr, dass der Verein Bürger für Beethoven das Andenken an ihn in seiner Geburtsstadt Bonn aufrechterhält und somit viele Menschen mit seiner Musik in Berührung kommen können. 

Der Beethoven-Ring wurde in einer Abstimmung von den über 1.700 Mitgliedern der BÜR­GER FÜR BEETHOVEN unter den fünf jüngsten Solisten des Bonner Beethovenfestes 2019 vergeben, die ein Werk von Beethoven interpretierten. Auf Heinecker waren dabei 36,7 Prozent der Stimmen entfallen. Ihr folgten knappen Abstand der Cellist Sebastian Klinger ( 31,1 Prozent) sowie auf den nächsten Plätzen Tomoki Kitamura (Klavier) sowie Adam Golka (Klavier) und Joshua Halpern (Cello). 

Der 1996 geborene Sopranistin Nicola Heinecker begann 2011 eine Ausbildung zur staatlich geprüften Chorleiterin an der Berufsfachschule für Musik in Krumbach. Nach dem erfolgreichen Abschluss begann sie 2013 das Gesangstudium bei Siegfried Jerusalem an der Hochschule für Musik in Nürnberg, das sie 2017 erfolgreich abgeschlossen hat. Daran schloß sich ein Masterstudium an der Hochschule für Musik und Tanz Köln in der Klasse von Mario Hoff an. 

Nicola Heinecker trat bisher mit Hauptrollen in den Mozart-Opern „Idomeno“ und „Bastien und Bastienne“ sowie der modernen Oper „Anoia“ von Gordon Kampe und in „Das schlaue Füchslein“ von Leoš Janáček hervor. Konzerte mit ihrem Lied-Duo-Partner Pedro Sperandio führten sie u. a. nach Paris, Sao Palo und Rio de Janeiro. Ihr Repertoire erstreckt sich dabei von Robert Schumann über Franz Schubert bis hin zu Leonard Bernstein und Heitor Villa-Lobos. Der Beethoven-Ring der BÜRGER FÜR BEETHOVEN wird ihr am 22. Juni 2020 im Rahmen eines Konzertes im Kammermusiksaal des Bonner Beethoven-Hauses verliehen. 

Bisherige Träger des Beethoven-Rings sind der Dirigent Gustavo Dudamel (2004), die Geigerinnen Julia Fi­scher (2005) und Lisa Ba­tiashvili (2006), der Cellist Giorgi Kharadze (2007), die Pianisten Lauma Skride (2008) und Teo Gheorghiu (2009), der Geiger Sergei Khachatryan (2010), der Hornist Premysl Vojta (2011), der Oboist Philippe Tondre (2012), die Geigerin Ragnhild Hemsing (2013), die Fagottistin Sophie Dartigalongue (2014), der Cellist Nicolas Altstaedt (2015) sowie die Pianisten Filippo Gorini (2016), Pianist Igor Levit (2017) und Kit Armstrong (2018). 

Stephan Eisel wies darauf hin, dass sich alle Preisträger in der interna­tionalen Spitzen­klasse etabliert haben: „Mit dem Beethoven-Ring bleiben sie der Geburtsstadt des großen Komponisten ver­bunden.“ Für Anfang Dezember haben die die BÜRGER FÜR BEETHOVEN die Preisträger zu einem Gipfeltreffen mit mehreren Konzerten zum Auftakt des Beethoven-Jubiläumsjahr 2020 nach Bonn eingeladen.

RSS

UNSER LUDWIG

UNSER LUDWIG

Nächste Termine

Mi 17.0619:30 Uhr Vorstand
(nur auf Einladung)
Rheinhotel Dreesen
So 28.0619:00 Uhr 64. Beethoventreff Stiefel, Bonngasse 30, 53111 Bonn

BEETHOVEN bei den PEANUTS

BEETHOVEN bei den PEANUTS

Beethoven JubiläumsGmbH

Beethoven JubiläumsGmbH

250. Geburtstag Beethovens

250. Geburtstag Beethovens
 

Frühere Artikel

29. Okt 2019

Dem Wirtschaftsmagazin gmbhchef hat der

Vorsitzende der BÜRGER FÜR BEETHOVEN Stephan Eisel ein Interview zu den wirtschaftlichen Implikationen der Entwicklung Bonns zu Beethovenstadt gegeben. Wichtig sei vor allem, dass das Jubiläumsjahr 2020 kein einmaliges Feuerwerk bleibe, sondern als Startschuss für nachhaltige Strukturen genutzt werde. Hier gebe es noch viele Hausaufgaben, die abgearbeitet werden müssten. Lesen Sie mehr…
23. Okt 2019

Bürgernah und nachhaltig sind die neun 2020-Projekte,

die die BÜRGER FÜR BEETHOVEN zum 250. Geburtstag von Ludwig van Beethoven vorgestellt haben. Dabei geht es um Beethoven-Statuen, Bonner Beethoven-Kompositionen, Beethoven-Kalender, eine Beethoven-Ausstellung, eine Geburtstagsparty auf dem Marktplatz, Notenpatenschaften und ein Buch über Beethoven und seine 22 Bonner Jahre. Lesen Sie mehr…
16. Okt 2019

Die Idee, dort, wo Beethoven getauft wurde, 2020 ein Riesenrad

aufzubauen, unterstützen die BÜRGER FÜR BEETHOVEN nicht. Wie der Vorsitzende Stephan Eisel sagte, eigne sich dieser Ort nicht für ein "Kirmes-Spektakel": "Orginelle Ideen zum Beethoven-Jubiläum sind willkommen, aber sie gehören auch an den richtigen Ort." Für ein Riesenrad eigene sich beispielsweise der Platz vor der Oper mit Blick auf den Rhein. Eisel zeigte sich erfreut, dass es in der Stadtverwaltung offenbar eine neue Flexibilität gebe, den Remigiusplatz themenbezogener zu Beethoven zu gestalten: "Da haben wir eine ganze Reihe von Ideen, zu denen uns bisher immer gesagt wurde, man könne sie nicht umsetzen. Wir helfen gerne mit, wenn sich das ändert und hoffen dann auf die gleiche Offenheit wie für den Riesenrad-Vorschlag." Lesen Sie mehr…
30. Sep 2019

Mit 1702 Mitgliedern haben die BÜRGER FÜR BEETHOVEN

einen neuen Mitgliederrekord aufgestellt. Alle im September sind 23 neue Mitglieder beigetreten. So rückt das Ziel näher, zum 250. Geburtstag Beethovens die symbolische Zahl seines Geburtsjahres 1770 zu erreichen.  Lesen Sie mehr…
18. Sep 2019

Den Bonner Kindergärten spendieren die BÜRGER FÜR BEETHOVEN

einen von Kita-Kindern gemalten 2020-Kalender. Damit will der Verein einen Beitrag dazu leisten, dass im nächsten Jahr alle Altersgruppen den Beethoven-Geburtstag mitfeiern können. der Vorsitzende Stephan Eisel sagte dazu:: „Der Kalender ist ein prima Einstieg, den Kleinen unseren Ludwig nahe zu bringen. Vielleicht bringen die Kinder das Thema ja dann auch aus dem Kindergarten mit nach Hause.“ Der 2020-Kalender entstand auf Initiative des Vereins „Kleiner Lernspatz e.V.“, den die BÜRGER FÜR BEETHOVEN dafür mit dem „Götterfunken“ ausgezeichnet haben. Lesen Sie mehr…
07. Aug 2019

Am 12. August erinnerten die BÜRGER FÜR BEETHOVEN

zum siebten Mal an die Enthüllung des Beethoven-Deenkmals am gleichen Tag im Jahr 1845. Die Musik steuerte die Pianistin Susanne Kessel mit ihrer Schülerin Margot Nisita (88) bei. Stephan Eisel schilderte mit Zitaten von Zeitzeugen das historische Ereignis vor. Mit dabei waren auch Hector Berlioz, Aldolphe Sax, Louis Spohr, Gottfried Kinkel, Queen Victoria, Alexander Humboldt und viele andere. Die etwa einstündige Veranstaltung begann um 11 Uhr und wurde wie inzwischen schon traditionell mit dem gemeinsamen Singen der Ode an die Freude beendet. Lesen Sie mehr…
18. Jul 2019

Den GÖTTERFUNKEN 2019 an den Verein KLEINER LERNSPATZ

haben die BÜRGER FÜR BEETHOVEN für die Aktion "Kita-Kinder malen Beethoven" verliehen. Daraus entstand ein Kalender zum Beethoven-Jubiläumsjahr. Wie die Französin Annie Duchez sagte als Initiatorin, bei Besuche im Beethoven-Haus,hätten sie auf die Idee gebracht, dass "Beethoven zum Besuch in die Kindergärten kommen sollte.“ Stephan Eisel sagte dazu: „Wir wollen uns mit der Auszeichn­ung bei denen bedanken, die auf außergewöhnlichen Wegen den großen Komponisten möglichst vielen Menschen näher bringen.“ Es sei besonders auffällig, dass die Kita-Kinder Beethoven immer lächelnd gezeichnet haben. Der Kalender mit den Bildern der Kita-Kinder ist zum Preis von 14,50 Euro im Beethoven-Haus erhältlich. Lesen Sie mehr…
11. Jul 2019

47 Träger des Namens "van Beethoven" aus Mechelen

konnten die BÜRGER FÜR BEETHOVEN in der Beethovenstadt willkommen heißen. Hier finden Sie Bilder und einen Bericht zum Besuchsprogramm. Lesen Sie mehr…
28. Jun 2019

Mit neu prognostizierten 166,2 Mio Euro soll die Sanierung

der Beethovenhalle mehr als doppelt so teuer werden als ein modernes Beethoven-Festspielhaus. Angesichts dieses Desasters sollte man sich jetzt durch eine Baupause die Zeit geben, die bisherige Konzeption grundsätzlich und vorbehaltlos auf den Prüfstand zu stellen. Sinnvoll wäre es die Mein Vorschlag: Luxussanierung der Mehrzweckhalle radikal abzuspecken, den Denkmalschutz aufzuheben und als Alternative einen "Beethoven-Campus" zu realisieren ! Lesen Sie mehr…
26. Jun 2019

Mit BEETHOVEN-COUNTDOWN am 29. Juni ab 14 Uhr

auf dem Bonner Marktplatz feiern die BÜRGER FÜR BEETHOVEN jetzt im dritten Jahr hintereinander ein Bürgerfest zur Einstimmung auf das Beethoiven-Jubiläum 2020 zum 250. Geburtstag des Komponisten. Es machen wieder die Musiker der unterschiedlichsten Stilrichtungen mit, und Talkgäste sind u. a.  sind Oberbürgermeister Ashok Sridharan als Schirmherr, Generalmusikdirektor Dirk Kaftan, Malte Boecker als Chef des Beethoven-Hauses sowie IHK-Präsident Stefan Hagen. Lesen Sie mehr…