Volltextsuche:

Mit 1702 Mitgliedern haben die BÜRGER FÜR BEETHOVEN

einen neuen Mitgliederrekord aufgestellt. Alle im September sind 23 neue Mitglieder beigetreten. So rückt das Ziel näher, zum 250. Geburtstag Beethovens die symbolische Zahl seines Geburtsjahres 1770 zu erreichen. 
Mit 1702 Mitgliedern haben die BÜRGER FÜR BEETHOVEN

 

Den folgenden Text können Sie hier ausdrucken.

 

Rekord mit 1702 Mitgliedern

Bürger für Beethoven verzeichnen im September besonderen Zuwachs

Mit 1702 Mitgliedern haben die BÜRGER FÜR BEETHOVEN einen neuen Rekord bei ihrer Mitglied­erzahl aufgestellt. Das gab der Vorsitzende Stephan Eisel im Vorfeld der Jahreshauptver­sammlnung des Vereins bekannt: „ Allein im September gab es 23 Neueintritte. Damit kommen wir unserem Ziel näher, zum 250. Geburtstag Beethovens die symbolische Zahl seines Geburtsjahres 1770 zu erreichen. Wir freuen uns sehr über diesen Zuspruch zu unserer Arbeit. Jedes neue Mitglied ist für uns auch eine Ermutigung, weiter auf die Profilierung Bonns zurBeethovenstadt zu drängen. Dazu gehört auch der Mut, manchmal unbequem zu sein.“ 

Mit diesem Mitgliederzuwachs festigen die BÜRGER FÜR BEETHOVEN ihre Position als größter eh­renamtlich geführter Verein in Bonn und der Region. Wie Eisel sagte, gebe es nur ganz wenige Austrit­te und zwar praktisch ausschließlich nur aus Altersgründen oder wegen des Wegzugs aus Bonn. Die Geburtsstunde des Vereins schlug 1993 als der Stadtrat über alle Parteigrenzen hinweg alle Zuschüsse zum Beethovenfest gestrichen hatte. Damals hatten sich Bürger zusammengefunden und unter dem Ti­tel „Beethoven-Marathon“ dreimal ein ehrenamtlich organisiertes Beethovenfest auf die Beine gestellt. Der Zuspruch dazu veranlasste den Rat dazu, seine Haltung zu korrigieren. Erst seitdem gibt es ein jährliches Beethovenfest, mit dem der Verein besonders verbunden ist. So werden mehr als zehn Pro­zent der verkauften Karten des Beethovenfestes von Vereinsmitgliedern erworben. 

Eisel unterstrich, dass man auch künftig alles für den Erfolg des Festivals tun werde: „Dabei orientier­en wir uns an Beethovens Ideal des selbstbewußten Bürgers, der vor Fürstenthronen nicht mutlos wird. Unser Verein ist lebendig und dazu gehört natürlich auch, dass wir unsere Verbesserungsvor­schläge an die Verantwortlichen weitergeben.“ Eisel zeigt sich erleichtert, dass in diesem Jahr die Auslastung beim Beethovenfest nach einer Schwächephase im letzten Jahr wieder gesteigert werden konnte: „Nike Wager und ihr Team verdienen hier Anerkennung: Es war ein Beethovenfest mit vie­len guten Konzer­ten und mit außergewöhnlichen Höhepunkten. Dabei muss man respektieren, dass Musik immer ein in­dividuelles Erlebnis ist und die Geschmäcker verschieden sind.“

Bei den 2019 verzeichneten 21.000 Konzertbesuchern, von denen viele auch mehrfach gekommen sei­en, gibt es nach Eisels Meinung „angesichts von einer Million Menschen, die hier in der Region leben, noch Luft nah oben. Wir müssen weiter daran arbeiten, dass sich das Festival in die Gesell­schaft hinein öffnet und Zugangshürden abgebaut werden. Dafür sind das von uns in der Entstehung angestoßene Stadtfest „Bühne frei für Beethoven“, das Campuskonzert der Deutschen Welle mit und für junge Leu­te und das Konzert der Schülermanager gute Beispiele, die sich ausbauen lassen.“ Man sollte im übri­gen auch darüber nachdenken, ob eine andere Preisstruktur nicht die Auslastung verbessern könne.

Dass Beethoven im nächsten Jahr noch stärker in den Mittelpunkt rücke, entspreche dem Wunsch vie­ler Mitglieder, die in ihrer großen Mehrheit auch neugierig auf Neues seien: „Bei uns will nie­mand, dass nur Beethoven gespielt wird, aber im Zentrum sollte er schon stehen. Das ist auch eine Frage der Kommunikation. Er steht ja doch häufiger auf dem Programm, als das Manchen bewußt ist. Aber dass nach jahrelanger Abstinenz beim Beethvenfest einmal wieder die Neunte Sinfonie und im März der ge­samte Sinfonienzyklus gespielt wird, freut die Menschen natürlich.“

Wie Nike Wagner hoffen die BÜRGER FÜR BEETHOVEN, dass bis zum Jahreswechsel eine Nach­folge für die Intedanz nach dem Jubiläumsjahr 2020 gefunden wird: „Die bisherigen Intendan­ten Franz Willnauer, Ilona Schmiel und Nike Wagner haben dem Beethovenfest jeweils ein eigenes Profil gegeben. Das erwarten wir auch vom dem oder der, die ab 2021 die Verantwortung überneh­men soll.“

RSS

UNSER LUDWIG

UNSER LUDWIG

Nächste Termine

So 15.1216:00 Uhr Gesprächskonzert: Beethoven- Die 22 Bonner Jahre“
(Eintritt 10 Euro)
Hotel Collegium Leoninum, Noeggerathstr. 34, 53111 Bonn
Mi 08.0119:30 Uhr Vorstand
(nur auf Einladung)
Rheinhotel Dreesen
So 12.0119:00 Uhr 62. Beethoven-Treff Im Stiefel, Bonngasse 30

BEETHOVEN bei den PEANUTS

BEETHOVEN bei den PEANUTS

Beethoven JubiläumsGmbH

Beethoven JubiläumsGmbH

250. Geburtstag Beethovens

250. Geburtstag Beethovens
 

Frühere Artikel

17. Apr 2019

Bei der Beethoven-JubiläumsgGmbh wird der

Aufsichtsratsvorsitzende Malte Boecker, der auch Direktor des Beethoven-Hauses ist und bleibt, die künstlerischen Geschäftsführung übernehmen, da bisherige Amtsinhaber Christian Lorenz auf eigenen Wunsch ausscheidet. Für die BÜRGER FÜR BEETHOVEN sagte Stephan Eisel: „Christian Lorenz hat als künstlerischer Geschäftsführer den Jubiläumszug mit auf die Schiene gesetzt. Dass mit Malte Boecker jetzt ein erfahrener Lokführer Dampf macht, sorgt nicht nur für Kontinuität, sondern ist auch eine gute Lösung für den Endspurt.“ Lesen Sie mehr…
16. Apr 2019

Ein Beethoven-Campus könnte mit einem modernen integrierten

Konzert- und Opernsaal Bonn als Beethvoenstadt stärken.  Wie der Vorsitzende der BÜRGER FÜR BEETHOVEN Stephan Eisel sagte, sei anstelle einer Sanierung des alten Operngebäudes ein Gebäudekomplex mit Qualität und Offenheit besser: „Dazu gehören ein integrierter Opern- und Konzertsaal, ein kleiner Saal für Jazz, Theater oder Lesungen und Raum für neue Veranstaltungsformen für junge Leute.“ Lesen Sie mehr…
16. Apr 2019

Die ersten Beethoven-Statuen hat der Konzeptkünstler Ottmar Hörl

den Vertretern der BÜRGER FÜR BEETHOVEN und von city-marketing als Träger der Bürgeraktion UNSER LUDWIG überreicht. Jetzt laufen die Vorbereitungen für die Kunstinstallation „Ludwig van Beethoven - Ode an die Freude“ mit 700 dieser Statuen auf dem Bonner Münsterplatz vom 17. Mai - 2. Juni auf Hochtouren. Lesen Sie mehr…
14. Apr 2019

So viele Beethovens waren noch nie in Bonn wie

am 25. Mai 2019 auf Einladung der BÜRGER FÜR BEETHOVEN nach Bonn kommen wollen. Als die Beethovens von 1733 - 1794 in Bonn lebten, waren  mit Ludwig van Beethovens Urgrosseltern, Grosseltern, einem Grossonkel und seinen beiden Frauen, den eigenen Eltern und seinen Brüdern sowie acht bald nach der Geburt verstorbenen Kindern in sechzig Jahren nur 20 Beethovens in Bonn registriert gewesen. Jetzt haben sich insgesamt 47 Träger des Namens angesagt. Sie werden aus Mechelen in Flandern die Beethovenstadt besuchen. Lesen Sie mehr…
14. Apr 2019

Eine spektakuläre Beethoven-Kunstinstallation

auf dem Bonner Münsterplatz ist der erste Höhepunkt des anstehenden Jubiläumsjahres 2020 zum 250. Geburtstag des Komponisten. Über 700 Beethoven-Statuen des renommierten Konzeptkünstlers Ottmar Hörl werden vor dem Beethoven-Denkmal zur Kunstinstallation „Ludwig van Beethoven - Ode an die Freude“. Veranstalter sind die BÜRGER FÜR BEETHOVEN mit city-marketing-bonn e. V. in Zusammenarbeit mit der Jubiläumsgesellschaft BTHVN 2020 und über 700 Paten für die Beethoven-Statuen. Sie können sich noch anschließen. Weitere Informationen finden Sie unter www.unser-ludwig.de Lesen Sie mehr…
08. Mrz 2019

Mit einer Einladung an alle noch lebenden Beethovens

haben die BÜRGER FÜR BEETHOVEN ein besonderes Projekt im Vorfeld des Beethoven-Jubiläumsjahres 2020 angestoßen. Der Verein hat 76 Träger des Namens van Beethoven nach Bonn eingeladen, die in der Region um das belgische Mechelen ausfindig ausgemacht werden konnten. Die Beethovens stammen aus einer alten Bäckerfamilie im flämischen Mechelen und sind dort über sechs Generationen hinweg bis ins frühe 16. Jahrhundert nachweisbar. Ludwig van Beethovens gleichnamiger Großvater war 1733 von Kurfürst Clemens August aus Lüttich in die Bonner Hofkapelle abgeworben worden, deren Kapellmeister er später wurde. Lesen Sie mehr…
08. Mrz 2019

Über 700 Paten unterstützen inzwischen die

Bürgeraktion UNSER LUDWIG, die die BÜRGER FÜR BEETHOVEN gemeinsam mit city-marketing-bonn e.V. durchführen. Dabei geht es um die Beethoven-Statuen des Künstlers Ottmar Hörl. Sie zeigen einen lächelnden Beethoven, der ein sympathisches Beethoven-Bild von Bonn in die Welt tragen will.  Die Statuen werden vom 17. Mai bis 2. Juni Teil einer mehrtägigen Kunstinstallation auf dem Münsterplatz sein, bevor sie in den Besitz der Paten übergehen und überall in Bonn zu sehen sein werden. Für diese Bürgeraktion wirbt die Stadt Bonn mit einer Plakataktion, die Oberbürgermeister Ashok Sridharan vorgestellt hat. Lesen Sie mehr…
24. Feb 2019

Am 26. März fand im Beethoven-Haus ein besonderes

Gesprächskonzert statt, weil an diesem Tag Ludwig van Beethoven nicht nur 1827 verstorben ist, sondern 1778 auch in Köln seinen ersten öffentlichen Auftritt hatte. Unter dem Motto "Beethovens Klavier - von Bonn in die Welt" gestalteten Susanne Kessel (Klavier) und Prof. Dr. Rainer Nonnenmann (Moderation) einen besonderen Abend. Musikalisch und im Gespräch wird thematisiert, wie Beethovens Klavierwerke ihren Anfang in Bonn nahmen und heute Komponisten in aller Welt inspirieren. Lesen Sie mehr…
14. Feb 2019

Das Koblenzer Mutter-Beethoven-Haus unterstützen die

BÜRGER FÜR BEETHOVEN durch den Beitritt zum Förderverein des Museums. Beethovens Mutter Maria Magdalena Keverich war am 19. Dezember 1746 in Ehrenbreitstein geboren worden und gebar sieben Kinder, von denen vier den Kindstod starben.  Sie verstarb am 17. Juli 1787 und ist auf dem Alten Friedhof in Bonn begraben. Lesen Sie mehr…
06. Feb 2019

Über 600 Gäste feierten den 25. Geburtstag der

BÜRGER FÜR BEETHOVEN in der Bundeskunsthalle. Mit dabei waren u. a. Oberbürgermeister Ashok Sridharan die Intendantin der Beethoven-Marathons 1995 - 1998 Kari-Kahl-Wolfsjäger, Generalmusikdirektor Dirk Kaftan, Beethovenfest-Intendantin Nike Wagner, der Direktor des Beethoven-Hauses Malte Boecker, Uni-Rektor Michael Hoch, Theater-Intendant Bernhard Helmich, der Geschäftsführer der BTHVN-Jubiläums-GmbH Christian Lorenz, IHK-Hauptgeschäftsführer Hubertus Hille. Das Programm gestalteten die Pianisten Susanne Kessel, Fabian Müller und Marcus Schinkel. Der Musikwissenschaftler Prof. Ulrich Konrad aus Würzburg hielt den Festvortrag und  Gründungsmitglied und Kuratoriumsvorsitzender Fritz Dreesen erinnerte an die Geburtsstunde des Vereins. Der Vereinsvorsitzende Stephan Eisel begrüßte die Gäste mit den Worten: "Am 7. Dezember 1993 gründeten im Rheinhotel Dreesen ein Dutzend Bonnerinnen und Bonner den Verein BÜRGER FÜR BEETHOVEN, heute sind wir mit 1.647 Mitgliedern der größte ehrenamtlich geführte Verein in Bonn und der Region. Wenn das kein Grund zum Feiern ist." Lesen Sie mehr…