Volltextsuche:

Der "lächelnde Ludwig" hat sich zur eindrucksvollen

Erfolgsgeschichte des Beethoven-Jubiläums 2020 entwickelt. Für 3214 Beethoven-Statuen von Ottmar Hörl haben Bürger Patenschaften übernommen, die Bilder der Installation sind in den nationalen und internationalen bestimmendes Fotomotiv des Jubiläums und die Statuen sind überall in der Beethovenstadt zu sehen. „Einen derartigen Erfolg hätten wir uns nicht träumen lassen “, sagten Karina Kröber vom Vorstand von city-marketing-bonn e. V.  und Stephan Eisel, der Vorsitzende des Vereins Bürger für Beethoven von der Büregraktion UNSER LUDWIG, die die Aktion initiiert hat. Sie überreichten zum Abschluss der Aktion Generalmusikdirektor Dirk Kaftan seinen Beethoven. Er sprach von einem "tollen Auftakt ins Jubiläumsjahr".
Der "lächelnde Ludwig" hat sich zur eindrucksvollen
v.l.n.r.: Karina Kröber, Dirk Kaftan und Stephan Eisel

 

Den folgenden Text können Sie hier ausdrucken.

 

Das Bild vom lächelnden Beethoven geht um die Welt

Überwältigender Erfolg der Bürgeraktion UNSER LUDWIG
city-marketing-bonn und Bürger für Beethoven ziehen Bilanz

3.214 Patenschaften für eine Beethoven-Statue und das Bild vom „lächelnden Ludwig“ als dem bestimmenden Motiv für das Beethoven-Jubiläum in den nationalen und internationalen Medien sind die Eckpunkte der Bilanz, die die Initiatoren der Bürgeraktion UNSER LUDWIG heute zogen: „Einen derartigen Erfolg hätten wir uns nicht träumen lassen und wir sind begeistert von diesem eindrucksvollen Bekenntnis der Bonner zu ihrem Beethoven“, sagten Karina Kröber vom Vorstand von city-marketing-bonn e. V.  und Stephan Eisel, der Vorsitzende des Vereins Bürger für Beethoven. Sie überreichten zugleich zum Abschluss der Aktion dem Generalmusikdirektor des Beethoven Orchester Bonn, Dirk Kaftan, seine Beethoven-Statue. Kaftan sagte dazu: „Die Bürgeraktion „Unser Ludwig“ hat in eindrucksvoller Weise gezeigt, dass Bonn Beethovens Heimat ist und war ein toller Auftakt ins Jubiläumsjahr. Auch ich habe gerne die Patenschaft für einen lächelnden Ludwig übernommen und er wird ab heute bei uns zu Hause zur Familie gehören.“

Im Herbst 2017 hatten sich die Vereine city-marketing-bonn e. V. und Bürger für Beethoven zur „Bürgeraktion UNSER LUDWIG“ zusammengeschlossen und den renommierten Konzeptkünstler Ottmar Hörl beauftragt, eine Figur zu entwickeln, die den Bonner Beethoven darstellt. Hörl stellte seinen Entwurf eines „lächelnden Ludwigs“ im Mai 2018 vor. Das war der Auftakt für eine beispielslose Erfolgsgeschichte: Die Bürgeraktion überzeugte innerhalb eines Jahres fast tausend Bürger, eine Patenschaft für eine solche Beethoven-Figur zu übernehmen, die sie für 300 Euro erwerben konnten. Vom 17. Mai bis 2. Juni fand dann mit über 700 dieser Beethoven-Statuen die aufsehenerregende Kunstinstallation „Ludwig van Beethoven – Eine Ode an die Freude“ auf dem Bonner Münsterplatz statt. Dort wurden über 75.000 Besucher gezählt. Die Schirmherrschaft hatte Oberbürgermeister Ashok Sridharan übernommen.

Mit dem lächelnden Beethoven wurde aus seiner Geburtsstadt eine neues Beethoven-Bild in die Welt getragen. Die Bilder der Installation und der Statue etablierten sich als bestimmendes Fotomotiv in der nationalen und internationalen Berichterstattung zum Beethoven-Jubiläumsjahr 2020. Insgesamt wurden aus der Bürgerschaft für 3.214 Beethoven-Statuen eine Patenschaft übernommen. Die Figuren sind seitdem überall in Bonn zu sehen und erfreuen sich großer Beliebtheit. In Anlehnung an das Beethoven-Denkmal auf dem Münsterplatz bzw. das Jubiläumsjahr wurde die Beethoven-Statue in Opalgrün und Gold angeboten: 1.420 Paten entschieden sich für Grün, 1.794 für Gold. Auch der Künstler Ottmar Hörl war von dem Erfolg seiner Figuren völlig überrascht: „Es gab in meinem Leben noch nie ein Projekt, was mit so großen und teuren Figuren solche Stückzahlen hervorgebracht hat.“

Für die Bürger für Beethoven sagte deren Vorsitzender Stephan Eisel: „Wir bedanken uns bei den vielen Bürgern, die mit ihrer Patenschaft einen ganz persönlichen Beitrag zur Profilierung von Bonn als Beethovenstadt geleistet haben und gezeigt haben, wie sehr sich die Menschen in seiner Heimatstadt mit dem großen Komponisten identifizieren.“ Karina Kröber unterstrich: „ Die Sichtbarkeit der Ludwig-Statuen bei den Bespielern der Innenstadt ist beeindruckend, denn man sieht sieht sie vor allem an den verschiedensten Orten in der Bonner City."

Die Initiatoren der Bürgeraktion bedankten sich im Rahmen der Abschlusspressekonferenz bei den Sponsoren, die die Installation durch die Übernahme von Sachkosten unterstützt hatten. Dabei handelte es um die Beethoven-JubiläumsGmbh, die Stadtwerke Bonn, die Unternehmensgruppe Knauber, die Firma Sound-Design, die Druckerei DCM, das Hotel Collegium Leoninum, die Dachdeckerei Cornelius Diehl und das Klavierhaus Klavins. Nach dem Abbau der Installation wurden die noch verwendbaren Materialien der Beueler Jugendfarm gespendet.

Finanziert wurde die Bürgeraktion aus dem Verkaufserlös der Statuen. Dazu legten die Initiatoren auch eine vorläufige finanzielle Abschlussbilanz vor: Vom Verkaufspreis von 300 Euro wurde pro Statue 210 Euro an Ottmar Hörl für die Produktion der Statuen bezahlt. 34,15 € waren für jede Statue an Steuern zu entrichten. Für die Installation auf dem Münsterplatz mussten - vorwiegend für den Aufbau und Sicherheitsmaßnahmen - fast 50.000 Euro ausgegeben werden, also 14,04 € pro Statue. Für Rechnungsstellung und Buchhaltung fielen pro Statue Kosten in Höhe von 6,30 € an. Dazu kamen die Kosten für die Entwicklung des Prototyps (4,45 €), Werbung (4,05 €) und Speditionskosten (3,57 €). Durch die überraschend hohe Zahl der Patenschaften bleiben pro Statue auch jeweils 11,72 € für city-marketing-bonn und die Bürger für Beethoven übrig: „Damit haben wir nicht gerechnet“, sagten Kröber und Eisel, „und dieses Geld wird natürlich für unsere satzungsgemäßen Aufgaben, nämlich die Beethoven-Pflege und die Belebung der Bonner Innenstadt verwendet.“ Als besonderen Service bietet der Verein city-marketing-Bonn Interessanten an, noch weitere Statuen zu bestellen. Informationen dazu finden sich im internet unter www.bonn-city.de

UNSER LUDWIG

UNSER LUDWIG

Nächste Termine

Sa 31.10 - So 01.1111:00 Uhr Beethoven Bonnensis Tag mit Beethoven Bonnensis Wettbewerb
(1. Runde)
Klavierhaus Klavins, Auguststraße 26–28, 53229 Bonn
So 01.1116:00 Uhr Unser Ludwig lächelt
(Klavierkabarett mit Stephan Eisel) 16 und 18 Uhr Corona-gerecht mit Anmeldung
Stiftung Pfenningsdorf, Poppelsdorfer Allee 108, 53115 Bonn
So 22.11 Preisträgerkonzert Beethoven Bonnensis Wettbewerb 15 und 17 Uhr Kammermusiksaal Beethovenhaus, Bonngasse 24-26

BEETHOVEN bei den PEANUTS

BEETHOVEN bei den PEANUTS

Beethoven JubiläumsGmbH

Beethoven JubiläumsGmbH

250. Geburtstag Beethovens

250. Geburtstag Beethovens
 

Frühere Artikel

01. Jun 2020

Die Gedankenwelt der Aufklärung war für Beethoven

nicht nur ein bestimmendes Thema seiner 22 Bonner Jahre.  Ihn trieb zeitlebens die drängende Frage um, die er 1795 aus Wien in einem Brief an seinen Freund aus Bonner Tagen, Heinrich Struve, formulierte: „wann wird auch der Zeitpunkt kommen, wo es nur Menschen geben wird, wir werden wohl diesen Glücklichen Zeitpunkt nur an einigen Orten heran nahen sehen, aber allgemein – das werden wir nicht sehen, da werden wohl noch JahrHunderte vorübergehen.“ Beethovens Aktualität zeigt sich auch daran, wie brennend diese Frage immer noch ist. Lesen Sie mehr…
28. Mai 2020

Deutsch lernen mit Beethoven - die Deutsche Welle

machts möglich: In der Senderreihe "Alltagsdeutsch" geht es in einer Lektion unter der Überschrift "Beethovens gibt´s nur einen" um den in Bonn geborenen Komponisten. Die Sendung kann überall auf der Welt gehört werden. Die verantwortliche Redakteurin Beatrice Warken hat dazu den Vorsitzenden BÜRGER FÜR BEETHOVEN Stephan Eisel eingeladen. So lernt man in der Sendung nicht nur neue Begriffe aus der deutschen Sprache und kann Grammatikübungen machen, sondern vor allem einiges über Beethoven. Lesen Sie mehr…
17. Mai 2020

Im neuen Heft der Zeitschrift für Kirchenmusik MUSIK & KIRCHE

befasst sich Stephan Eisel mit den Kantaten zum Tod von Kaiser Joseph II. (WoO 87) und auf die Erhebung von Leopolds II. zur Kaiserwürde (WoO 88), die Ludwig van Beethoven 1790 in Bonn komponiert hat. Johannes Brahms schrieb später über die lange verschollenen Werke: "Es ist alles und durchaus Beethoven." Lesen Sie mehr…
05. Mai 2020

Steven Walter heisst der neue Intendant des Beethovenfestes

ab 2022. Er wurde dafür vom Aufsichtsrat der Internationalen Beethovenfeste Bonn gGmbH nominiert. Der Vorsitzender der BÜRGER FÜR BEETHOVEN Stephan Eisel sagte dazu: „Wir haben uns für einen Generationswechsel in der Intendanz eingesetzt und erhoffen uns davon frischen Wind für das Beethovenfest. Steven Walter wird als Musiker und in­novativer Kulturmanager hier neue Akzente setzen. Uns freut besonders, dass er Publikumsnähe und Innovationsfreude als zwei Seiten einer Medaille sieht und das Beethovenfest so als „Initialzündung für die Beethovenpfle­ge“ ver­steht.“ Walter hat auf die Glückwünsche des Vereins bereits reagiert: „Mir sind die Verdienste der Bürger für Beet­hoven sehr bewusst und ich freue mich auf die Zusammenarbeit. Es ist fantastisch, dass es so viele engagier­te Menschen für die Musik in Bonn gibt.“ Lesen Sie mehr…
01. Mai 2020

Mit der Initiative "PRIVATISSIMO!" setzen die Bonner Künstler

Susanne Kessel, Tania John, Markus Schimpp und Marcus Schinkel angesichts der Corona-Krise ein besonderes Zeichen für die Kultur in Bonn. Sie möchten die Ohren und die Herzen des Publikums erreichen und diese Zeit künstlerisch nutzen, um im privaten Rahmen Musikerlebnisse zu ermöglichen - für (wegen der behördlichen Einschränkungen) zur Zeit nur einen Zuhörer. Die Zahl wird auf zwei oder mehr angepasst, sobald das möglich ist. Lesen Sie mehr…
26. Apr 2020

Dass Bonn zu Beethovens Zeiten eine wichtige Musikmetropole war,

hat die Entwicklung des großen Komponisten entscheidend geprägt. Ohne dieses Umfeld wäre er wohl kaum schon in Bonn zum außergewöhnlichen Musiker und weit über die Grenzen der Stadt beachteten Komponisten herangereift. Diesem Thema widmete sich der 3. Teil der siebenteiligen Beethoven-Serie von Stephan Eisel im Bonner General-Anzeiger. Lesen Sie mehr…
24. Apr 2020

Dass die Feierlichkeiten zum Beethoven-Jubiläum bis 2021

verlängert werden, hat die Beethoven-JubiläumsGmbH BTHVN 2020 angesichts der Corona-Krise in einer Aufsichtsratssitzung beschlossen. "Wir möchten hierdurch vor allem allen Akteurinnen und Akteuren des Jubiläums die Chance bieten, ihr Programm, in das viel Kreativität, Zeit und Mühe geflossen ist, auch zu präsentieren“, erklärt Dr. Günter Winands, Amtschef bei der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und Aufsichtsratsvorsitzender der Beethoven Jubiläums GmbH. Der Vorsitzende der BÜRGER FÜR BEETHOVEN, Stephan Eisel, begrüßte die Entscheidung und kündigte an, dass auch der Verein eigene Aktivitäten, die abgesagt werden mussten, nachholen wird. Lesen Sie mehr…
02. Apr 2020

Anfang April 2020 hat Susanne Kessel

eine besonderen Marathon bis zum 250. Geburtstag von Ludwig van Beethoven am 16./17. Dezember 2020 gestartet. Täglich veröffentlicht sie auf Facebook eines der Stücke aus ihrem Projekt "250 piano pieces for Beethoven", an dem sich 260 Komponisten und Komponistinnen auf 47 Ländern beteiligt haben. Lesen Sie mehr…
01. Apr 2020

Beethoven und die 22 Bonner Jahre

ist der Titel eines Buches von Stephan Eisel, das zum Jahresende im Verlag Beethoven-Haus erscheint. Auf 500 reich bebilderten Seiten geht es um das, was Beethoven in persönlich und musikalisch geprägt hat, bevor er das Rheinland verlassen hat. Geschildert werden die Bonner Wurzeln der Ode "An die Freude" ebenso wie Bonn mit seinem größten Sohn umgegangen ist. Eisel sagte dazu: "Ich habe für die 22 Bonner Beethovenjahre vielmehr entdeckt als ich anfangs gedacht hätte. Im Buch wird sich manche bisher unebaknnte Überraschung finden." Hier finden Sie das Inhaltsverzeichnis, weitere Informationen und können das Buch bis zum 19. April 2020 zum Vorzugspreis subskribieren. Lesen Sie mehr…
31. Mrz 2020

Für Beethoven war Bonn eine Talentschmiede, denn hier reifte

der junge Ludwig im Geiste der Aufklärung, erhielt seine umfangreiche musikalische Grundausbildung, sammelte prägende Erfahrungen als Organist und Orchestermusiker, entwickelte sich zum außergewöhnlichen Pianisten und profilierte sich bereits als Komponist. Ohne dieses Bonner Fundament wären die produktiven Wiener Jahre Beethovens nicht denkbar gewesen.  Lesen Sie mehr…