Volltextsuche:

Wegen der engen Beziehung Beethovens zum Bonner Münster haben

26. August 2017
die BÜRGER FÜR BEETHOVEN eine Steinpatenschaft für die Münsterrenovierung übernommen. Der Vorsitzende Stephan Eisel erinnerte, daran Beethovendort auch Orgel spielte und u. a. vom Münsterorganisten Unterricht erhielt. Dr. Ludwig Klassen als Vorstandsvorsitzender der Bonner Münster-Stiftung sowie Georg Büdenbender als Geschäftsführer des Münster-Bauvereins überreichten dem Verein am Namenstag Beethvoens die Urkunde für die Patenschaft.
Wegen der engen Beziehung Beethovens zum Bonner Münster haben
v.l.n.r. Marlies Schmidtmann, Ludwig Klassen, Stephan Eisel und Georg Bündenbender

 

Hier können auch Sie Steinpate für die Renovierung des Bonner Münsters werden.

 

Zum Videobericht über die Steinpatenschaft geht es hier. 

 

Nach dem Bericht des Bäckermeister Fischer, dessen Familie über drei Generationen mit der Familie Beethoven im gleichen Haus in der Rheingasse lebte, hat Beethoven u. a. die Münsterschule besucht, die sich damals im Kapitelsaal des Münsters befand.

Es ist auch überliefert, dass Beethoven beim Münster-Organisten Zensen Orgelunterricht bekam und dabei als Zehnjähriger einen zwanzigjährigen Mitschüler übertraf. Der bis heute wichtigste Beethoven-Biograph Alexander Wheelock Thayer hat bereits 1866 berichtet, Beethoven habe als stv. Hoforganist „gelegentlich in der altehrwürdigen Münsterkirche“ Orgel gespielt. Beethovens Jugendfreund Franz Josef Mompour, der ihn ursprünglich 1792 nach Wien begleiten wollte und dessen Lehrer bei Beethovens Vater war, wurde später selbst Organist an der Münsterkirche.

Das Breuning´schen Haus direkt gegenüber dem Münster war Beethovens zweite Heimat. Heute befindet sich im Münster die Kanzel aus der im Jahr 1800 abgebrannten Taufkirche Beethovens auf dem Remigiusplatz und das Münster bildet mit dem Beethoven-Denkmal die prominenteste Bonner Blickachse. 

Aus einem Gespräch Beethovens mit seinem Bonner Freund Franz Gehard Wegeler, der 1794–1796 mit Beethoven in Wien lebte, ist Beethovens Heimweh nach Bonn mit den Worten überliefert, er denke „an das alte liebe Rathausund an den Münsterplatz mit dem schönen alten Münster, und an das Schloß am Rhein - … dafür gäbe ich ganz Wien hin.“ 

Der Vorstandsvorsitzende des  Bonner Münster-Bauverein Dr. Ludwig Klassen freute sich über die Steinpatenschaft seitens BÜRGER FÜR BEETHOVEN: "Es ist für uns eine besondere Ehre, dass die tiefe Verbindung von Bonns berühmtesten Sohn und dem Bonner Münster durch diese Steinpatenschaft für die Ewigkeit besiegelt wird."

Der Vorsitzende der BÜRGER FÜR BEETHOVEN Stephan Eisel sagte bei der Entgegennahme der Urkunde über die Steinpatenschaft: „Angesichts der engen Verflechtung von Beethoven mit dem Bonner Münster ist es für uns ein Herzensanliegen, die Münster-Renovierung mit einer Steinpatenschaft zu unterstützen. Der Namenstag von Ludwig van Beethoven am 25. August ist dafür ein besonders geeignetes Datum.“ 

RSS