Volltextsuche:

Die Intendantin des Beethovenfestes Nike Wagner

05. April 2014
äußerte sich in einem ausführlichen Interview mit dem Bonner General-Anzeiger zu Beethoven, zum Umgang Bonns mit dem größten Sohn der Stadt, den Perspektiven des Beethovenfestes und der Notwendigkeit des Beethoven-Festspielhauses.
Die Intendantin des Beethovenfestes Nike Wagner

 

Das Interview mit Nike Wagner führte für den General-Anzeiger Bernhard Hartmann. Die vollständige Fassung lesen Sie hier.

 

Nike Wagner im Interview mit dem General-Anzeiger (5./6. April 2014) 

  • zu Beethoven:
    "Beethoven war ja ein energetischer, revolutionärer Geist. Und diesem sollten wir gerecht werden. Schön für mich ist, dass beide, Wagner wie Liszt, ihren Ludwig so liebten."

  • zu Beethoven und Bonn:
    "Nach Bonn bin ich aber nicht wegen eines "Mythos" gekommen, sondern ganz einfach wegen Beethoven. Die Verbundenheit von Bonn mit Beethoven ist aber offenkundig nicht dieselbe wie die von Goethe mit Weimar. Das Beethoven-Haus stand einmal vor dem Abriss, das Beethovenfest wurde immer mal lange unterbrochen. … Die Bonner hätten sich mindestens seit der Mitte des 19. Jahrhunderts mit ihrem "großen Sohn" identifizieren müssen; eine innere Beziehung muss lange wachsen. Dann würde man Bonn auch von außen stärker mit Beethoven identifizieren - und die Vermarktung liefe heute wie geschmiert. Salzburg hat das besser gemacht."
  • zum Beethovenfest:
    "Was ich nicht ganz verstehe: Es ist ein sehr erfolgreiches Fest, aber trotz seiner internationalen Top-Künstler besitzt es nicht wirklich internationale Ausstrahlung. Das Publikum ist hauptsächlich regional und die Pressereaktionen auch. Vielleicht ist das ja auch gut so! Ich denke aber, dass man durch pointierte Programmgestaltung, Projektentwicklungen und Uraufführungen da etwas verändern kann."

  • zum Beethoven-Festspielhaus:
    "Es gibt den "Bilbao"-Effekt durch städtebauliche Akzente und solche Effekte kann man sich im Zusammenhang mit dem neuen Festspielhaus für Bonn auch vorstellen. Das würde zweifellos internationale Aufmerksamkeit erregen - vor allem im Hinblick auf 2020. Freilich darf man bei einem solchen Neubau nicht von außen nach innen denken - wie es auch hochberühmte Architekten tun - sondern von innen nach außen: Innen spielt die Musik! Und die Bedürfnisse der Musik müssen sich ihr Gehäuse schaffen. Da hatte Richard Wagner schon recht."



Nike Wagner ist seit Januar 2014 Intendantin des Bonner Beethovenfestes. Sie ist Ur-Ur-Enkelin des Komponisten Franz Liszt, Urenkelin von Richard Wagner und Tochter Wieland Wagners. In Berlin, Chicago, Paris und Wien studierte sie Musik-, Theater- und Literaturwissenschaft. Seit 1975 arbeitet Nike Wagner als freiberufliche Kulturwissenschaftlerin und wirkt an internationalen Symposien und Kolloquien mit. Von 2004 bis 2013 war sie künstlerische Leiterin des "Pèlerinages" Kunstfestes in Weimar.  

Meldungen im Archiv