Volltextsuche:

Der "lächelnde Ludwig" hat sich zur eindrucksvollen

Erfolgsgeschichte des Beethoven-Jubiläums 2020 entwickelt. Für 3214 Beethoven-Statuen von Ottmar Hörl haben Bürger Patenschaften übernommen, die Bilder der Installation sind in den nationalen und internationalen bestimmendes Fotomotiv des Jubiläums und die Statuen sind überall in der Beethovenstadt zu sehen. „Einen derartigen Erfolg hätten wir uns nicht träumen lassen “, sagten Karina Kröber vom Vorstand von city-marketing-bonn e. V.  und Stephan Eisel, der Vorsitzende des Vereins Bürger für Beethoven von der Büregraktion UNSER LUDWIG, die die Aktion initiiert hat. Sie überreichten zum Abschluss der Aktion Generalmusikdirektor Dirk Kaftan seinen Beethoven. Er sprach von einem "tollen Auftakt ins Jubiläumsjahr".
Der "lächelnde Ludwig" hat sich zur eindrucksvollen
v.l.n.r.: Karina Kröber, Dirk Kaftan und Stephan Eisel

 

Den folgenden Text können Sie hier ausdrucken.

 

Das Bild vom lächelnden Beethoven geht um die Welt

Überwältigender Erfolg der Bürgeraktion UNSER LUDWIG
city-marketing-bonn und Bürger für Beethoven ziehen Bilanz

3.214 Patenschaften für eine Beethoven-Statue und das Bild vom „lächelnden Ludwig“ als dem bestimmenden Motiv für das Beethoven-Jubiläum in den nationalen und internationalen Medien sind die Eckpunkte der Bilanz, die die Initiatoren der Bürgeraktion UNSER LUDWIG heute zogen: „Einen derartigen Erfolg hätten wir uns nicht träumen lassen und wir sind begeistert von diesem eindrucksvollen Bekenntnis der Bonner zu ihrem Beethoven“, sagten Karina Kröber vom Vorstand von city-marketing-bonn e. V.  und Stephan Eisel, der Vorsitzende des Vereins Bürger für Beethoven. Sie überreichten zugleich zum Abschluss der Aktion dem Generalmusikdirektor des Beethoven Orchester Bonn, Dirk Kaftan, seine Beethoven-Statue. Kaftan sagte dazu: „Die Bürgeraktion „Unser Ludwig“ hat in eindrucksvoller Weise gezeigt, dass Bonn Beethovens Heimat ist und war ein toller Auftakt ins Jubiläumsjahr. Auch ich habe gerne die Patenschaft für einen lächelnden Ludwig übernommen und er wird ab heute bei uns zu Hause zur Familie gehören.“

Im Herbst 2017 hatten sich die Vereine city-marketing-bonn e. V. und Bürger für Beethoven zur „Bürgeraktion UNSER LUDWIG“ zusammengeschlossen und den renommierten Konzeptkünstler Ottmar Hörl beauftragt, eine Figur zu entwickeln, die den Bonner Beethoven darstellt. Hörl stellte seinen Entwurf eines „lächelnden Ludwigs“ im Mai 2018 vor. Das war der Auftakt für eine beispielslose Erfolgsgeschichte: Die Bürgeraktion überzeugte innerhalb eines Jahres fast tausend Bürger, eine Patenschaft für eine solche Beethoven-Figur zu übernehmen, die sie für 300 Euro erwerben konnten. Vom 17. Mai bis 2. Juni fand dann mit über 700 dieser Beethoven-Statuen die aufsehenerregende Kunstinstallation „Ludwig van Beethoven – Eine Ode an die Freude“ auf dem Bonner Münsterplatz statt. Dort wurden über 75.000 Besucher gezählt. Die Schirmherrschaft hatte Oberbürgermeister Ashok Sridharan übernommen.

Mit dem lächelnden Beethoven wurde aus seiner Geburtsstadt eine neues Beethoven-Bild in die Welt getragen. Die Bilder der Installation und der Statue etablierten sich als bestimmendes Fotomotiv in der nationalen und internationalen Berichterstattung zum Beethoven-Jubiläumsjahr 2020. Insgesamt wurden aus der Bürgerschaft für 3.214 Beethoven-Statuen eine Patenschaft übernommen. Die Figuren sind seitdem überall in Bonn zu sehen und erfreuen sich großer Beliebtheit. In Anlehnung an das Beethoven-Denkmal auf dem Münsterplatz bzw. das Jubiläumsjahr wurde die Beethoven-Statue in Opalgrün und Gold angeboten: 1.420 Paten entschieden sich für Grün, 1.794 für Gold. Auch der Künstler Ottmar Hörl war von dem Erfolg seiner Figuren völlig überrascht: „Es gab in meinem Leben noch nie ein Projekt, was mit so großen und teuren Figuren solche Stückzahlen hervorgebracht hat.“

Für die Bürger für Beethoven sagte deren Vorsitzender Stephan Eisel: „Wir bedanken uns bei den vielen Bürgern, die mit ihrer Patenschaft einen ganz persönlichen Beitrag zur Profilierung von Bonn als Beethovenstadt geleistet haben und gezeigt haben, wie sehr sich die Menschen in seiner Heimatstadt mit dem großen Komponisten identifizieren.“ Karina Kröber unterstrich: „ Die Sichtbarkeit der Ludwig-Statuen bei den Bespielern der Innenstadt ist beeindruckend, denn man sieht sieht sie vor allem an den verschiedensten Orten in der Bonner City."

Die Initiatoren der Bürgeraktion bedankten sich im Rahmen der Abschlusspressekonferenz bei den Sponsoren, die die Installation durch die Übernahme von Sachkosten unterstützt hatten. Dabei handelte es um die Beethoven-JubiläumsGmbh, die Stadtwerke Bonn, die Unternehmensgruppe Knauber, die Firma Sound-Design, die Druckerei DCM, das Hotel Collegium Leoninum, die Dachdeckerei Cornelius Diehl und das Klavierhaus Klavins. Nach dem Abbau der Installation wurden die noch verwendbaren Materialien der Beueler Jugendfarm gespendet.

Finanziert wurde die Bürgeraktion aus dem Verkaufserlös der Statuen. Dazu legten die Initiatoren auch eine vorläufige finanzielle Abschlussbilanz vor: Vom Verkaufspreis von 300 Euro wurde pro Statue 210 Euro an Ottmar Hörl für die Produktion der Statuen bezahlt. 34,15 € waren für jede Statue an Steuern zu entrichten. Für die Installation auf dem Münsterplatz mussten - vorwiegend für den Aufbau und Sicherheitsmaßnahmen - fast 50.000 Euro ausgegeben werden, also 14,04 € pro Statue. Für Rechnungsstellung und Buchhaltung fielen pro Statue Kosten in Höhe von 6,30 € an. Dazu kamen die Kosten für die Entwicklung des Prototyps (4,45 €), Werbung (4,05 €) und Speditionskosten (3,57 €). Durch die überraschend hohe Zahl der Patenschaften bleiben pro Statue auch jeweils 11,72 € für city-marketing-bonn und die Bürger für Beethoven übrig: „Damit haben wir nicht gerechnet“, sagten Kröber und Eisel, „und dieses Geld wird natürlich für unsere satzungsgemäßen Aufgaben, nämlich die Beethoven-Pflege und die Belebung der Bonner Innenstadt verwendet.“ Als besonderen Service bietet der Verein city-marketing-Bonn Interessanten an, noch weitere Statuen zu bestellen. Informationen dazu finden sich im internet unter www.bonn-city.de

UNSER LUDWIG

UNSER LUDWIG

Nächste Termine

Mi 02.0620:00 Uhr Beethoven-Talk im Internet Zoom-Meeting (bitte auf Homepage anmelden)
Fr 20.08 - Fr 10.09 Beethovenfest 2021

BEETHOVEN bei den PEANUTS

BEETHOVEN bei den PEANUTS

Beethoven JubiläumsGmbH

Beethoven JubiläumsGmbH

250. Geburtstag Beethovens

250. Geburtstag Beethovens
 

Frühere Artikel

25. Mrz 2021

In der zweiten Folge der Reihe "Unterwegs mit Beethoven in Bonn"

geht es um das Geburtshaus des Komponisten und seine Eltern. Nach ihrer Hochzeit waren Johann van Beethoven und seine Frau 1767 in das Hinterhaus – manchmal euphemistisch auch Gartenflügel genannt – der Bonngasse mit der damaligen Registrierungsnummer 363 (ab 1793 Hausnummer 515, heute Hausnummer 20) eingezogen. Im Erdgeschoss lagen die Küche und ein unterkellerter Wirtschaftsraum, im Obergeschoss zwei kleine Zimmer und eine größere Stube. Im Vorderhaus lebte der Eigentümer des Hauses, der kurfürstliche Quartiermeister Johann Georg Mangin sowie seit vielen Jahren die Musikerfamilie Salomon. Lesen Sie mehr…
24. Mrz 2021

Um Künstler zu unterstützen, die als Soloselbstständige vom

Lockdown besonders betroffen sind, haben sich die BÜRGER FÜR BEETHOVEN und die DANCKER MEDIA SERVICES GMBH zusammengetan. Sie produzieren für und mit den Künstlern Videos mit Beethoven-Bezug. DANCKER MEDIA SERVICES erstellt das Video, die BÜRGER FÜR BEETHOVEN übernehmen die Auswahl der Künstler und das Honorar. Als erstes Video wurde nun eine Aufnahme aus dem Beethoven-Haus ins Netz gestellt. Dort spielt der Pianist Dmitry Gladkov drei Werke aus Beethovens Bonner Zeit.  Lesen Sie mehr…
08. Mrz 2021

Unterwegs mit Beethoven in Bonn

heisst eine Serie des Magazins des Vereines Haus & Grund Bonn/Rhein-Sieg. Darin beschreibt der Vorsitzende der BÜRGER FÜR BEETHOVEN Stephan Eisel Beethovens 22 Bonner Jahre bei einem virtuellen Rundgang durch Bonn. Wir veröffentlichen den Beethoven-Stadtrundgang in lockerer Folge. Im ersten Teil geht es um die Rheingasse und Beethovens Großvater, der 1733 nach Bonn kam und hier die 60-jährige Beethoven-Dynastie begründete. Er lebte seiner Familie in einem heute leider mehr existierenden Haus in der Rheingasse, in dem auch Ludwig van Beethoven als Heranwachsender viele Jahre zubrachte. Lesen Sie mehr…
07. Mrz 2021

Markus Schimpp ist einer der BÜRGER FÜR BEETHOVEN,

die als freischaffende Künstler tätig sind. Sie sind von der Corona-Krise und dem damit verbundenen Lockdown besonders betroffen - und zwar nicht nur in materieller Hinsicht, sondern vor allem, weil sie der Möglichkeit beraubt sind, ihren Beruf auszuüben und den Menschen ihre Kunst zu präsentieren. Der Pianist und Komponist Schimpp nutzt die Zeit, um eigene Klavierstücke zu komponieren, deren Noten Sie hier finden.  Lesen Sie mehr…
01. Mrz 2021

Mit der Initiative "PRIVATISSIMO!" setzen die Bonner Künstler

bieten acht Bonner Solo-Musiker Konzerterlebnisse im kleinsten Kreis an. Zur Initiative gehören die Pianisten Susanne Kessel, Fried Bauer, Markus Schimpp, Stephan Eisel und Marcus Schinkel sowie die Oboistin Tania John und die Sänger Christian Padberg und Michael Klevenhaus. Sie möchten die Ohren und die Herzen des Publikums erreichen und diese Zeit künstlerisch nutzen, um im privaten Rahmen Musikerlebnisse zu ermöglichen.  Lesen Sie mehr…
21. Feb 2021

Unterstützung für sein Beethoven-Quiz erhielt der Förderverein

der Stadtbücherei Rheindorf / Auerberg von den BÜRGER FÜR BEETHOVEN, die für den Wettbewerb Preise stifteten. Für Kinder und Erwachsene wurden jeweils zehn Fragen zu Beethovens Leben und Werk zusammengestellt. Die Vorsitzende des Fördervereins Ulrike Blumenreich sagte: „Uns ist es ein Anliegen, auch während des Lockdowns Angebote unserer Stadtteilbibliothek zu unterbreiten." Für die BÜRGER FÜR BEETHOVEN lobte Stephan Eisel: „Aktionen wie dieses Beethoven-Quiz tragen dazu bei, in der Bürgerschaft mehr Wissen über Beethoven zu verbreiten.“  Lesen Sie mehr…
10. Feb 2021

Mit der Cremeschnitte "Götterfunken" unterstützt

die Traditionsbäckerei "Mauel 1883" die Beethovenpflege in Bonn, denn jedem verkauften Gebäck gegen 50 Cent an die BÜRGER FÜR BEETHOVEN. Das ist auch eine Reminiszens  an Beethovens Kindheit, in der es eine nachgewiesene Verbindung zum Konditorenhandwerk gibt. Lesen Sie mehr…
10. Feb 2021

Beethoven sollte bei der Neugestaltung der Brüdergasse

nicht vergessen werden. Das haben die BÜRGER FÜR BEETHOVEN gegenüber der Bonner Oberbürgermeisterin angeregt. An der Brüdergasse steht die ehemalige Minoriten-Kirche steht, der nach dem Brand und Abriss der ehemaligen Taufkirche Beethovens auf dem heutigen Remigiusplatz der Name "St. Remigius“ übertragen wurde. Hierher wurde auch der Taufstein gebracht, über dem Beethoven am 17. Dezember 1770 getauft worden war. Schon als Jugendlicher hat er in der Kirche oft Orgel gespielt. Ganz in der Nähe stand in der Rheingasse 24 das Haus des Bäckermeisters Fischer, in dem der heranwachsende Ludwig die meiste Zeit seiner fast 22 Bonner Jahre gewohnt hatte. Lesen Sie mehr…
07. Feb 2021

Zu Beethovens 22 Bonner Jahren wurden

anlässlich des 250. Geburtstages des Komponisten zwei Bücher veröffentlicht. Verfasser ist der Vorsitzende der BÜRGER FÜR BEETHOVEN Stephan Eisel. Im Verlag Beethoven-Haus ist mit bebilderten 550 Seiten Beethoven - Die 22 Bonner Jahre als auführliche Studie erschienen. Einen Überblick mit englischer Übersetzung bietet auf 128 Seiten incl. englischer Übersetzung Beethoven in Bonn (Edition Lempertz) Lesen Sie mehr…
01. Feb 2021

Perspektiven für Bonn als Beethovenstadt sucht man leider

vergebens im Koalitionsvertrag von Grünen, SPD, Linker und Volt für die Bonner Kommunalpolitik bis 2025. Die BÜRGER FÜRBEETHOVEN sehen darin die Gefahr, dass Rat und Verwaltung in jenen Trott der Gleichgültigkeit zurückfallen, mit dem vor dem Beethoven-Jubiläum Bonns größter Sohn oft behandelt wurde. Auch das Fehlen eines angemessenen Konzertsaals in der Beethovenstadt werde von der neuen Ratskoalition nicht thematisiert. Stattdessen wolle man durch eine Sanierung des alten Operngebäudes im Bestand die Fehler bei der Beethovenhalle wiederholen. Statt eines weiteren Millionengrabes brauche Bonn aber Mut zur Zukunft.  Als Beispiel verweist der Verein auf das 2014 in Florenz eröffnete kombinierte Konzert- und Opernhaus. Lesen Sie mehr…