Volltextsuche:

In einem offenen Brief an die Mitglieder des Bonner Rates

fordern die BÜRGER FÜR BEETHOVEN einen Baustopp bei der Beethovenhalle. Statt weiterer Millionen für das immer kostenträchtigere Projekt gehe es jetzt um eine schonungslose Analyse. Da jetzt klar sei, dass die Sanierung der Halle bis zum Beethoven-Jubiläum niczht abgeschlossen werden kann, sei es an der Zeit über alternative Zukunftslösungen nachzudenken.
In einem offenen Brief an die Mitglieder des Bonner Rates

 

 

BÜRGER FÜR BEETHOVEN FORDERN BAUSTOPP FÜR BEETHOVENHALLE

In einem offenen Brief an die Mitglieder des Bonner Stadtrates fordern die BÜRGER FÜR BEETHOVEN einen Baustopp bei der Beethovenhalle. Dem Verein gehören mehr als 1550 Mitglieder an. Das in der urlaubsbedingten Abwesenheit des Vorsitzenden Stephan Eisel von seinen drei Stellvertretern Walter Scheurle, Marlies Schmidtmann und Annette Schwolen-Flümann unterzeichnete Schreiben hat folgenden Wortlaut:

 

 

An die Mitglieder des Rates der Stadt Bonn 
zur Sondersitzung am Montag, den 5. März 2018 

Keine weiteren Millionen in das Projekt „Sanierung Beethovenhalle“!

Schonungslose Analyse statt Schnellschüsse!

Bürger für Beethoven fordern sofortigen Baustopp!

Sie, sehr geehrte Damen und Herren, sind die Entscheidungsträger im Rat!

Wir bitten Sie als „Bürger für Beethoven“, sich für eine Entscheidung einzusetzen, die langfristig für unsere Stadt finanziell tragbar ist. 

 Die Antwort kann nur heißen: Kein grünes Licht für eine immer kostenträchtigere und hochpreisigere weitere Renovierung der Beethovenhalle! Dies ist der Bonner Bevölkerung gegenüber nicht zu rechtfertigen. Stimmen Sie im Rat für einen Baustopp bei den Renovierungsarbeiten! Halten Sie inne und nutzen Sie die Zeit für grundsätzliche Überlegungen, um sich weiteren Lösungen zuwenden zu können. 

Ein Baustopp ist auch sinnvoll, um die tatsächlichen Kostenrisiken seriös zu bewerten: Nach städtischen Angaben sind bisher lediglich Arbeiten im Wert von etwa 10 Mio Euro tatsächlich ausgeführt worden. Vergebene Aufträge, deren Ausführung noch nicht begonnen hat, müssen nicht vollständig erstattet werden, wenn die Sanierung abgebrochen wird. Die beauftragten Firmen haben lediglich einen Erstattungsanspruch für tatsächlich entstandenen Schaden und entgangenen Gewinn.

Es liegt aber nahe, dass die Kosten eines Abbruchs der Maßnahmen, die dann kalkulierbar sind, weit unter den unkalkulierbaren Kosten der Fertigstellung liegen. 

 Hallen hat diese Stadt genug. Vermeiden Sie weitere Kulturbaustellen. Folgen Sie dem Entschluss des Oberbürgermeisters, im Jubiläumsjahr 2020 die vorhandenen Spielstätten in Bonn und im umliegenden Rhein-Sieg-Kreis zu nutzen. 

 Auch  nach 2020 ist Bonn noch die Geburtsstadt von Ludwig van Beethoven. Mehrere Städte haben bereits bewiesen, dass es keine Utopie ist, neue Spielstätten für unterschiedliche Zwecke elegant und akustisch hochwertig zu kombinieren. Die UN-Stadt Bonn braucht weitsichtige und mutige Lösungen. In ihr leben zahlreiche Menschen, für die Kultur keine Nebensache ist. 

Für den Vorstand der Bürger für Beethoven

Walter Scheurle​​
stv. Vorsitzender

Marlies Schmidtmann​​
stv. Vorsitzende

Annette Schwolen -Flümann
Stv. Vorsitzende

RSS

Ansprechpartner

Vorsitzender:
Stephan Eisel
Geschäftsführung:
Solveig Palm
Geschäftsstelle Bürger für Beethoven e.V.
Rathaus Bad Godesberg
Kurfürstenallee 2-3
53177 Bonn
Telefon: 0228 - 36 62 74 (Anrufbeantworter)
Fax: 0228 - 184 76 37
E-Mail: info@buergerfuerbeethoven.de

Gemeinnützig nach Freistellungsbescheiddes Finanzamtes Bonn-Außenstadt vom 28. Juli 2017

Termine

So 30.0919:00 Uhr 52. Beethoventreff mit Tobias Janz und Ana Maria Leistikow Stiefel, Bonngasse 30
Do 11.1018:00 Uhr Mitgliederversammlung der Bürger für Beethoven Rheinhotel Dreesen
Mo 15.1019:00 Uhr Preisverleihung Schaufensterwettbewerb mit OB Sridharan Altes Rathaus (nur mit Einladung)