Volltextsuche:

Die Stationen des Rundgangs

Die Stationen des Rundgangs

Informationsblätter zum Rundgang in verschiedenen Sprachen erhalten Sie hier.

Den folgenden Text können Sie hier ausdrucken

1 Geburtshaus von Ludwig van Beethoven Bonngasse 20
Das Geburtshaus des großen Komponisten, Bonngasse 20, ist ein typisches Bonner Bürgerhaus der Barockzeit, das zur Straßenseite hin als ein durchaus repräsentatives Wohnhaus gebaut wurde und an das zur Gartenseite noch ein niedriger, ziemlich schmaler Anbau folgte. In die erste Etage dieses Gartenhauses zog 1767 das junge Ehepaar van Beethoven. Dort wurde in der kleinen Dachkammer ihr Sohn Ludwig geboren. Die Wohnung in der Bonngasse, in der die Familie van Beethoven sieben Jahre wohnte, ist als einzige ihrer fünf Wohnungen in Bonn erhalten geblieben.

2   Pfarrkirche St. Remigius Brüdergasse
St. Remigius, die einzige erhaltene gotische Kirche in Bonn, ist die ehemalige Klosterkirche der Minoriten, begonnen 1276, vollendet gegen Ende des 14. Jahrhunderts. Sie zeigt sehr ausgeprägt die strenge Form der Bettelordensarchitektur. In dieser Klosterkirche hat Ludwig van Beethoven im Alter von 10 Jahren zur Frühmesse die Orgel gespielt. Die Orgel von 1748 war ein bedeutendes Werk des Kölner Orgelbauers Ludwig König mit ungewöhnlich reich geschnitztem Prospekt. Im Zweiten Weltkrieg ist sie bis auf den Spieltisch gänzlich verbrannt. Der im linken Seitenschiff der Kirche aufgestellte Taufstein, über dem Beethoven am 17. Dezember 1770 getauft wurde, stammt aus der nahe gelegenen, 1806 abgebrochenen Pfarrkirche St. Remigius, von der die bisherige Klosterkirche auch das Patronat des Hl. Remigius übernahm.

3   Rheingasse 24
In dem stattlichen Giebelhaus des Bäckermeisters Gottfried Fischer, in das die Familie van Beethoven 1776 umzog, hatte schon Ludwig van Beethovens gleichnamiger Großvater ge­wohnt. Hier wurde sein Bruder Nikolaus Johann 1776 geboren; hier und später in der Wenzelgasse 25 verlebte der junge Lud­wig van Beethoven seine Jugendjahre. Die Familie bewohnte das Haus mit zwei Unterbrechungen bis 1785.

4 Rheinische Friedrich-Wilhelms- Universität/ehemals Residenz der Kölner Kurfürsten, Regina-Pacis-Weg
Die Residenz war der Mittelpunkt kurfürstlicher Hofhaltung, Ort höchster Staatsrepräsentation. Der Prachtentfaltung diente insbesondere das hier im Galerieflügel befindliche Hoftheater, wo neben Theater- und Opernaufführungen auch Konzerte und Bälle stattfanden. Beethoven war fast sieben Jahre alt, als das Schloss im Januar 1777 einer verheerenden Feuersbrunst zum Opfer fiel, die nur Teile des Hofgartenflügels verschonte.

5   Schlosskirche An der Schlosskirche
Die Schlosskapelle war erst 1779 mit dem Wiederaufbau des Schlosses nach dem Brand an diese Stelle des Osttraktes verlegt worden. Sie ist das letzte bedeutende Werk des kur­fürstlichen Baumeisters Johann Heinrich Roth, ihre dekorative Ausgestaltung ganz dem Stil des Louis XVI. verpflichtet. Der Kurfürst hatte von seinen Gemächern direkten Zugang auf die dreiseitig umlaufende Empore. Eine zweite Empore an der Ostseite war für die Musik und die Orgel bestimmt. An diesem Instrument erhielt der junge Beethoven von dem Hoforganis­ten und Komponisten Christian Gottlob Neefe Unterricht. Hier war die erste Dienststätte des mit 14 Jahren schon ordentlich besoldeten „kurfürstlich-königlichen Hoforganisten".

6   Zehrgarten Markt 11/Am Alten Rathaus
Das Rathaus ist mit großem Geschick als Abschluss des langen schmalen Marktplatzes komponiert. Der Kurfürst selbst hatte am 24. April 1737 den Grundstein gelegt. So ist denn auch der von dem Hofarchitekten Michael Leveilly gefertigte Entwurf ganz an der Schlossarchitektur der Umgegend orientiert. Dominierend die großzügige Freitreppe mit dem vergoldeten Gitter. Schräg gegenüber vom Rathaus, dort wo sich heute ein Foto­geschäft befindet, stand damals das Gasthaus „Im Zehrgarten". Wirtin war die Witwe des Hofbotteliers Anna Maria Koch, die es zu einem Mittelpunkt des literarischen und musikalischen Le­bens in Bonn machte. Sie betrieb außer der Gastwirtschaft auch eine Buchhandlung. Bei ihr verkehrte die gebildete Bonner Gesellschaft. Der Witwe schöne Tochter Barbara, Babette ge­nannt, war umschwärmter Mittelpunkt der abendlichen Zirkel. Eine Frau, die auch der junge Beethoven verehrte. Beethovens Freunde aus dem „Zehrgarten" überreichten ihm zum Abschied aus Bonn ein Stammbuch, in dem sie ihm ihre guten Wünsche mit auf den Weg nach Wien gaben. Berühmt geworden ist der Eintrag von Ferdinand Graf Waldstein, in dem er Beethoven prophetisch an die Seite Mozarts und Haydns stellt. Er schreibt u.a.: „durch ununterbrochenen Fleiß erhalten Sie Mozarts Geist aus Haydns Händen" (im Beethovenhaus zu sehen).

7   Münster/Münsterschule Martinsplatz
Das Bonner Münster - die ehemalige Stiftskirche St. Cassius und Florentius - gehört zu den bedeutendsten Baudenkmälern des Rheinlandes. Seine Anfänge reichen in die spätantike Welt zurück und geben zugleich Zeugnis vom aufkommenden Chris­tentum: eine am Rande eines römischen Gräberfeldes unter der heutigen Krypta aufgefundene Totengedenkstätte - cella memoriae - des 3. Jahrhunderts ist die Keimzelle. Die einige Zeit später darüber errichtete erste kleine Saalkirche wird mit den Namen der christlichen Soldatenmartyrer der thebäischen Legion, Cassius und Florentius, verbunden. Der heutige Bau, der wesentliche Teile vom salischen „Altmünster" des 11. Jahr­hunderts enthält, verdankt seine charakteristische Ostpartie - Weihe 1153 - Propst Gerhard von Are. Er ist auch der Initiator des Kreuzgangs, dem einzigen aus romanischer Zeit erhaltenen im Rheinland. Zu der einstmals prächtigen Barockausstattung gehörte auch eine große Orgel auf der Westempore. Als Hof­organist spielte der junge Beethoven bei festlichen Anlässen auch an der Münsterorgel. Nach der Privatschule des Lehrer Ropertz in der Rathausgasse besuchte Ludwig van Beethoven die öffentliche Lateinschule des St.-Cassius-Stifts. Die Trivialschule für Jungen befand sich im Kapitelhaus, dem Ostflügel des Münster-Kreuzgangs (heuti­ges Pfarrhaus).

8   Breuningsches Haus Beethovendenkmal/ Dreieck 8 Münsterplatz
Eine malerische Kulisse des auf dem Münsterplatz errichte­ten Beethoven-Denkmals, dem ersten in seiner Geburtsstadt, bietet das barocke, heute von der Post genutzte Palais. Vom Stiftsdechanten Radermacher als Wohnhaus erbaut, gelangte es 1830 in den Besitz der Familie von Fürstenberg. Der Entwurf des Denkmals stammt von dem Dresdner Bildhauer Ernst Julius Hähnel. Es zeigt Beethoven mit dem Blick nach vorn gerich­tet, eine musikalische Inspiration empfangend. Der Sockel weist mit allegorischen Figuren auf die vier Musikgattungen - die Phantasie, die dramatische Musik, die Symphonie und die geistliche Musik - hin. In den Grundstein des Denkmals wurden die Erstausgaben der 9. Symphonie und der Missa Solemnis eingemauert. Am 22. August 1845, im Jahr des 75 Geburtstages von Beethoven, konnte endlich die Einweihung mit einem dreitägigen Musikfest - dem ersten Beethovenfest - gefeiert werden. Illustre Gäste waren der preußische König Friedrich Wilhelm III. und seine Gemahlin sowie Königin Vic­toria von England mit Prinzgemahl Albert, die vom Balkon des Fürstenberg-Palais aus am Geschehen teilnahmen. Wo heute der Kaufhof steht, fand sich einst das Haus des beim Brand des Residenzschlosses ums Leben gekommenen Deutschordensritters Hofrat von Breuning. Seine Witwe Helene und ihre vier Kinder boten dem „oft störrischen" jugendlichen Ludwig van Beethoven familiäre Geborgenheit.

9   Beethovenhalle Wachsbleiche
Mit der neuen Beethovenhalle nach den Plänen des Architekten Siegfried Wolske im September 1959 trat Bonn in die Reihe der weltweit bedeutendsten, regelmäßigen Musikfeste ein. Paul Hindemith weihte sie mit seiner Eigenkomposition „Nobilissima visione" ein. Die heutige Beethovenhalle ist die dritte in Bonn; die erste wurde 1845 zur Feier des 1. Beethovenfestes erbaut.

10   Beethon vor der Beethovenhalle
Mit seinem 1986 nach dem berühmtesten Beethovenporträt von Karl Josef Stieler von 1819 geschaffenen optisch verblüf­fenden „Beethon"-Guss schenkte der Düsseldorfer Künstler Klaus Kammerichs der neuen Beethovenhalle und der Beetho­venstadt Bonn ein Erkennungszeichen.

11   Alter Friedhof Bornheimer Straße
Der Alte Friedhof, ursprünglich außerhalb der Stadtmauer ge­legen, geht zurück auf Kurfürst Joseph Clemens, der ihn 1715 zum Begräbnis „vor gemeine Einwöhner, Paßanten und Solda­ten" bestimmte. Erst eine kurfürstliche Verordnung von 1787 machte ihn dann zum alleinigen und ausschließlichen Kirchhof Bonns. Die hier unter hohen Bäumen Ruhenden repräsentierten in ihrem Leben die bürgerliche Welt einer der bedeutendsten deutschen Universitätsstädte des 19. Jahrhunderts. Aber der Alte Friedhof ist nicht nur wegen seiner bedeutenden Namen, sondern auch wegen seiner vielfach von namhaften Künstlern gestalteten Denkmäler berühmt.
Die Ruhestätte von Maria Magdalena Beethoven, geborene Keverich, der Mutter Ludwig van Beethovens, war lange Zeit in Vergessenheit geraten. 1826 wurde das Grab, das zu den ältesten erhaltenen Ruhestätten auf dem Alten Friedhof ge­hört, erneut verkauft. Erst 1932 konnte die Grabstätte als Begräbnisort der Mutter Beethovens identifiziert werden. Das Bonner Beethovenhaus stiftete den schlichten Grabstein mit dem Briefzitat des großen Sohnes (1970 erneuert).

12   Redoute Bad Godesberg, Kurfürstenallee
Die Redoute ist der letzte Bau der kurfürstlichen Zeit in Bonn, ein Tanz- und Spielhaus für die Hofgesellschaft, das Kurfürst Max Franz in noblem Klassizismus errichten ließ, um sein Heil­bad Bad Godesberg zu fördern. Hier hat der junge Ludwig van Beethoven vor Joseph Haydn musiziert.

13   Lippesches Palais Oberkassel, Königswinterer Straße 705
Weit draußen vor den Toren der Residenzstadt Bonn hatte sich der Adel sein Refugium geschaffen. Das später „Lippesches Landhaus" benannte Landgut in Oberkassel war zunächst im Eigentum der Kölner Patrizierfamilie Meinertzhagen. Um die Mitte des 18. Jahrhunderts hatte sie sich hier wohl durch den berühmten Barockbaumeister Johann Conrad Schlaun einen Sommersitz errichten lassen. Die Anlage, eingebettet in eine großzügig angelegte Park- und Gartenanlage, bestand ursprünglich aus dem Herrenhaus und zwei vorgezogenen rechtwinkeligen Nebenflügeln, dazu ein Wirtschaftshof an der Südseite. Zur Zeit Ludwig van Beethovens war das Gut durch Heirat in den Besitz der Grafen zur Lippe gelangt. Der pracht­voll ausgestattete Saal im nördlichen Flügel lud geradezu zu Musikveranstaltungen ein.

Termine

So 17.1219:30 Uhr "Bonner Zwischentöne" mit Fabian Müller
(Klavier) und Maximilian Hornung (Cello)
Evangelische Trinitatiskirche Brahmsstraße 14 53121 Bonn
Mi 17.0119:30 Uhr Vorstand
(nur auf Einladung)
Rheinhotel Dreesen
So 18.0219:00 Uhr 49. Beethoventreff Stiefel, Bonngasse 30
Mi 21.0219:30 Uhr Vorstand
(nur auf Einladung)
Rheinhotel Dreesen
Do 12.0419:30 Uhr Vorstand
(nur auf Einladung)
Rheinhotel Dreesen