Der weltweit erste Beethoven-Kreißsaal entsteht in Bonn

21. März 2017
im neuen Eltern-Kind-Zentrum (ELKI) im Bonner Universiätsklinikum (UKB). Dort Kinderheilkunde, vorgeburtliche Medizin und Geburtshilfe unter einem Dach vereint. Der Ärztliche Direktor und Vorstandsvorsitzende des UKB Professor Holzgreve hatte die Idee zum Geburtsraum Beethovens Namen zu geben. Die BÜRGER FÜR BEETHOVEN steuern dazu Ideen bei. Der Vorsitzende Stephan Eisel erklärte beim Richtfest die Hintergründe.
Der weltweit erste Beethoven-Kreißsaal entsteht in Bonn
Beim Richtfest sprachen Prof. Wolfgang Holzgreve, Landesminister Michael Groschek, Stephan Eisel, Oberbürgermeister Ashok Sridharan und Eckhart von Hirschhausen (v.l.n.r.)

 

Den folgenden Text können Sie hier ausdrucken.

 

Weltweit erster Beethoven-Kreißsaal in Bonn

Beim Richtfest für das neue Eltern-Kind-Zentrum (ELKI) im Universitätsklinikum Bonn am 20. März 2017 erklärte  Stephan Eisel  als Vorsitzender der BÜRGER FÜR BEETHOVEN, warum dort,  wo Kinderheilkunde, vorgeburtliche Medizin und Geburtshilfe unter einem Dach vereint werden, der weltweit erste „Beethoven-Kreißsaal“ gebaut wird: 

„Freude schöner Götterfunken“ - gibt es eigentlich eine bessere Begrüßung für einen neuen Erdenbürger als die Textzeile, die wir alle mit der Melodie Beethovens singen können - und was liegt deshalb näher als dem neuen Kreißsaal hier im künftigen Eltern-Kind-Zentrum den Namen Beethoven-Kreißsaal zu geben. 

Beethoven ist auch der richtige Namensgeber für diesen neuen Bonner Kreißsaal,  weil er bekanntlich nicht nur hier in Bonn geboren ist, sondern 22 Jahre hier gelebt und gearbeitet hat: länger als Mozart in Salzburg oder Wagner in Bayreuth. 

Schon Robert Schumann hat 1836 in seinem Aufruf für ein Beethoven-Denkmal in Bonn einleuchtend begründet, warum Bonn als Beethovenstadt wichtiger ist als Wien. Schumann schrieb „Beide haben ein Recht, er steht in beider Kirchenbüchern; der Rhein nennt sich die Wiege, die Donau (der Ruhm ist freilich traurig) seinen Sarg.“ 

Weil die Wiege eindeutig erfreulicher ist als der Sarg und der Geburtsort als Heimat das Leben mehr prägt als der Friedhof,  ist es auch völlig einleuchtend und schlüssig – ja sogar zwingend, dass nicht nur das weltweit erste Beethoven-Denkmal in Bonn errichtet wurde und sondern hier in Bonn auch der weltweit erste Beethoven-Kreissaal entsteht – sozusagen als legitimer Zwilling von Beethovens Geburtszimmer in der Bonngasse. 

„Freude schöner Götterfunken“ – diese Textzeilen stammen zwar von Friedrich Schiller, aber ihre weltweite Verbreitung haben sie durch Beethovens Musik gefunden. Hier in Bonn hat Beethoven das 1785 veröffentlichte Gedicht kennengelernt und in Bonn hat er beschlossen, es auch zu vertonen. 

Das wissen wir aus einem Brief des Bonner Juristen Bartholomäus Ludwig  Fischenich vom 26. Januar 1793 an Friedrich Schillers Frau Charlotte, die übrigens wie Beethovens Mutter auf dem Alten Friedhof in Bonn begraben ist. Fischenich schreibt in diesem Brief gerade einmal sieben Wochen nach dessen Abreise nach Wien über Beethoven: „Er wird auch Schillers Freude und zwar jede Strophe bearbeiten. Ich erwarte etwas vollkommenes, denn so viel ich ihn kenne, ist er ganz für das Große und Erhabene.“ 

Diese Vorhersage hat sich mit der 9. Sinfonie erfüllt. Der Schiller´schen Ode ist übrigens ein Satz vorangestellt, der aus Beethovens eigener Feder stammt: „O Freunde, nicht diese Töne! Sondern lasst uns angenehmere anstimmen, und freudenvollere.“ 

Aber Ludwig van Beethoven passt zu diesem Eltern-Kind-Zentrum auch deshalb so gut, weil er neben der Freude, die er in seiner Musik so unvergleichlich zum Ausdruck bringen konnte, auch Schicksalsschläge durchlebte wie wenige andere. Wo Kinderheilkunde, vorgeburtliche Medizin und Geburtshilfe unter einem Dach vereint sind, werden solche Schicksalsschläge nicht ausbleiben und wie bei Beethoven Freud und Leid eng beieinander liegen. 

Beethoven wurde 1770 auf den Namen „Ludwig“ getauft, weil im Jahr zuvor das gleichnamige erste Kind von Johann und Maria Magdalena van Beethoven nur sechs Tage nach der Geburt verstorben ist. Auch drei seiner fünf jüngeren Geschwister verstarben im Säuglingsalter. Ludwig hat das als acht-, zwölf und siebzehnjähriger erlebt. 

Dass Beethovens zweite Lebenshälfte zunehmend von Krankheit geprägt wurde wissen wir alle. Vor allem die zunehmende Taubheit war für ihn als Musiker eine existenzielle Bedrohung und trieb ihn in tiefe Verzweiflung. 1802 wollte er deshalb im Alter von 32 Jahren seinem Leben ein Ende setzen und schrieb das sog. „Heilgenstädter Testament“. Darin heißt es: 

„O ihr Menschen die ihr mich für Feindselig störisch oder Misantropisch haltet oder erkläret -  wie unrecht thut ihr mir, ihr wißt nicht die geheime ursache von dem, was euch so scheinet …

… mit einem feurigen Lebhaften Temperamente gebohren selbst empfänglich für die Zerstreuungen der Gesellschaft, muste ich früh mich absondern, einsam mein Leben zubringen, …

…es fehlte wenig, und ich endigte selbst mein Leben – nur sie die Kunst, sie hielt mich zurück, ach es dünkte mir unmöglich, die Welt eher zu verlassen, bis ich das alles hervorgebracht, wozu ich mich aufgelegt fühlte...

 ...emphelt euren Kindern Tugend, sie nur allein kann glücklich machen, nicht Geld, ich spreche aus Erfahrung, sie war es, die mich selbst im Elende gehoben, ihr Danke ich nebst meiner Kunst, daß ich durch keinen selbstmord mein Leben endigte –„ 

Welch bewegenden und dramatischen Sätze. Dass Beethoven diesen Tiefpunkt in seinem Leben überwunden hat und trotz seiner schweren körperlichen Behinderung mit seiner Musik so Großes bewirkte, ist ein beeindruckendes Beispiel, die Hoffnung auch im Leid nicht aufzugeben. Oder um es mit den Worten Beethovens zu sagen: „Die Hoffnung nährt mich, sie nährt ja die halbe Welt, und ich habe sie mein Lebtag zur Nachbarin gehabt, was wäre sonst aus mir geworden?“ 

Und zugleich der Humanist Beethoven ein Leitbild entworfen, dass  fast maßgeschneidert ist für dieses Eltern-Kind-Zentrum: „Tugend und Kunst“ sind das Lebenselexier und gehören deshalb auch an diesen Ort.  Wie sagte Beethoven so treffend: „Was wir durch die Kunst erwerben, das ist von Gott, göttliche Eingebung, die den menschlichen Befähigungen ein Ziel steckt, das der Mensch erreicht.“ 

Es entspricht dem Geist Beethovens, dass die Konzeption dieses Eltern-Kind-Zentrums buchstäblich „Sinne und Verstand“ zusammen führt – übrigens auch durch die Nähe zum Wald, zur Natur, zu der uns Beethoven den Rat gibt: „Blicke in die schöne Natur und beruhige dein Gemüt über das Müssende.“ 

Es geht nicht nur um das „Müssende“, um Funktionalitäten, so unverzichtbar diese auch sind, sondern um das, was über das Funktionelle und Materielle hinausgeht. Dafür sollen wir unseren Verstand einsetzen - wie es einmal Beethoven einmal  scharfzüngig auf den Punkt gebracht hat:

 

Er erhielt am Neujahrstag 1823 eine Neujahrskarte von seinem im Nachbarhause wohnenden Bruder Johann, der kurz zuvor ein Landgut gekauft hatte. Im Materiellen gefangen unterschrieb er seinen Neujahrsgruß mit 'Johann van Beethoven - Gutsbesitzer.' Ludwig schickte die Karte sogleich zurück und schrieb auf die Rückseite:  „Ludwig van Beethoven – Hirnbesitzer“. 

In diesem Sinne wünsche dem ELKI mit seinem Beethoven-Kreißsaal einen weiter erfolgreichen Weg vom heutigen Richtfest bis zur Einweihung – vielleicht ja an Beethovens Tauftag am 17. Dezember 2018.

RSS

250. Geburtstag Beethovens

250. Geburtstag Beethovens

Termine

So 09.0719:00 Uhr 46. Beethoven-Treff Im Stiefel, Bonngasse 30
Do 13.0719:30 Uhr Vorstand
(nur auf Einladung)
Rheinhotel Dreesen
So 16.0711:00 Uhr Musikerfrühstück: Haydn trifft Beethoven Godesberger Redoute (Eintritt 40 Euro)
Mi 30.0819:30 Uhr Vorstand
(nur auf Einladung)
Rheinhotel Dreesen
Mo 25.0919:30 Uhr Vorstand
(nur auf Einladung)
Rheinhotel Dreesen

Frühere Artikel

19. Feb 2017

Zu einer Konzertreise nach Zürich sind die BÜRGER FÜR BEETHOVEN

im Februar aufgebrochen. Unter der Leitung der beiden stellvertretenden Vorsitzenden Marlies Schmidtmann und Annette Schwolen-Flümann besuchten sie dort auch die ehemalige Intendantin des Bonner Beethovenfestes Ilona Schmiel. Lesen Sie mehr…
07. Feb 2017

Einen Brief vom 15. August 1845, der die Ereignisse des ersten

Beethovenfestes beschreibt, konnten die BÜRGER FÜR BEETHOVEN dem Beethoven-Haus übergeben. Autorin ist Marie Ophoven, die auch der Enthüllung des Beethoven-Denkmals am 12. August 1845 teilgenommen hat. Der außergewöhnliche Zeitzeugenbericht war im Familienbesitz erhalten geblieben. Die detaillierte Schilderung beginnt mit dem Satz: „Einen solchen Zusammen­fluss von Künst­lern, als dieses Fest herbeiführte hatte ich nie gesehen und werde ihn auch wohl nicht mehr so zu sehn bekom­men.“  Lesen Sie mehr…
02. Feb 2017

Dass Beethoven in Bonn Mozarts Don Giovanni kennenlernte

ist am 21. April um 19 Uhr Thema der internationalen Musiktheater-Akademie. Unter der Leitung von Sibylle Wagner wird Mozarts Meisterwerk in deutscher Sprache aufgeführt, wie sie Ludwig van Beethoven als Orchestermusiker erlebt hat. Beethoven besaß auch den Erstdruck der Partitur aus dem Jahr 1801 und sie diente ihm als Lehrmaterial für seine Oper Fidelio. Außerdem komponierte er zahlreiche Variatiationen über Themen der Mozart-Oper. Die Aufführung findet im LVR-Landesmuseum (Colmantstraße 14-16, 53115 Bonn) statt. Lesen Sie mehr…
27. Jan 2017

In einer neuen Broschüre werden die Ergebnisse

der Bürgerwerkstatt "Bonn als erlebbare Beethvoenstadt gestalten", die die BÜRGER FÜR BEETHOVEN im Dezember 2016 in Kooperation mit der Sparkasse KölnBonn durchgeführt haben. Der Vorsitzende des Vereins Stephan Eisel sagte dazu: „Wer heute nach Bonn kommt, merkt garnicht, dass der bekannteste Komponist der Welt hier 22 Jahre gelebt und gearbeitet hat. Das muss sich ändern.“  Lesen Sie mehr…
23. Jan 2017

Besonders spannend war der 43. Beethoventreff

mit dem künftigen Generalmusikdirektor des Beethoven Orchester Bonn Dirk Kaftan und dem künstlerische Geschäftsführer von BTHVN2020 Christian Lorenz im vollbesetzten Gasthaus Im Stiefel. Lesen Sie mehr…
22. Jan 2017

Die erste Beethoven-Briefmarke setzte Adenauer am 28. Januar 1959

im Bundeskabinett durch. Postminister Stücklen hat den wie Adenauer sagte "größten deutschen Komponisten" in seiner Liste für Musiker-Sonderbriefmarken vergessen. Nach der Intervention Adenauers erschien 1959 die erste Beethoven-Marke. Mit 282 Mio Exemplaren  am erfolgreichste war die 70-Pfennig-Marke von 1961. Die DDR brachte dann 1970 noch einmal eine Beethoven-Briefmarke zum 200. Geburtstag des Komponisten heraus, die aber seit 2002 nicht mehr gültig ist. Seitdem ist keine neue Beethoven-Briefmarke mehr erschienen. Lesen Sie mehr…
27. Dez 2016

"Der Kurs stimmt, das Ziel ist noch nicht erreicht" so fassen die

BÜRGER FÜR BEETHOVEN ihre Bilanz des Beethovenjahres 2016 zusammen. Vor allem sei mit der Gründung der Beethoven-JubiläumsGmBH durch Bund, Land, Stadt Bonn und den Rhein-Sieg-Kreis ein wichtiges Fundament gelegt worden. Jetzt komme es darauf an, durch nachhaltige Strukturen Bonn als Beethovenstadt erlebbarer zu machen. Der Vereinsvorsitzende Stephan Eisel erinnerte daran, dass Beethoven mit 22 Jahre länger in der Region gelebt und gearbeitet habe als Mozart in Salzburg oder Wagner in Bayreuth: "Wer heute nach Bonn kommt, merkt davon nkaum etwas. Das muss sich ändern." Lesen Sie mehr…
15. Dez 2016

Bei der "2. Bürgerwerkstatt Beethoven 2020" wurden

Anfang Dezember 2016 Ideen gesammelt, wie bonn als Beethovenstadt sichtbar und erlebbar gemacht werden kann. Die BÜRGER FÜR BEETHOVEN hatten dazu in Kooperation mit der Sparkasse KölnBonn eingeladen. U. a. präsentierte die Bonner Kulturmarketingagentur projekt2508 ein Ideenkonzept, wie Bürger und Besucher sollen Beethoven im Stadtraum erleben und emotional erfahren können. Lesen Sie mehr…
21. Nov 2016

Veronica Wehling wurde als Beisitzerin in den Vorstand der

BÜRGER FÜR BEETHOVEN nachgewählt. Sie ist Geigerin Beethoven Orchester Bonn. Bei der entsprechenden Mitgliederversammlung am 17. November 2016 lobte Oberbürgermeister Ashok Sridharan das Engagement des Vereins und unterstützte ausdrücklich den Vorschlag eines angemessenen Beethoven-Rundgangs. Lesen Sie mehr…
18. Nov 2016

"Mythos Beethoven" heisst eine neue Reihe, die 3 SAT

vom 3.- 17. Dezember ausstrahlt. Es geht in sechs Folgen um  Beethoven den Revolutionär ("Wahre Kunst ist eigensinnig und lässt sich nicht in schmeichelnde Formen zwingen."), den Verliebten ("Wie du mich auch liebst - stärker lieb ich dich doch."), den Virtuosen ("Dem Manne muss die Musik Feuer aus dem Geist schlagen."), den Kranken ("Ich will dem Schicksal in den Rachen greifen, ganz niederbeugen soll es mich gewiss nicht.") , den Unternehmer ("Alle Noten bringen mich nicht aus den Nöthen.") und den Unsterblichen ("Im Himmel werde ich hören."). Lesen Sie mehr…