"Der Kurs stimmt, das Ziel ist noch nicht erreicht" so fassen die

27. Dezember 2016
BÜRGER FÜR BEETHOVEN ihre Bilanz des Beethovenjahres 2016 zusammen. Vor allem sei mit der Gründung der Beethoven-JubiläumsGmBH durch Bund, Land, Stadt Bonn und den Rhein-Sieg-Kreis ein wichtiges Fundament gelegt worden. Jetzt komme es darauf an, durch nachhaltige Strukturen Bonn als Beethovenstadt erlebbarer zu machen. Der Vereinsvorsitzende Stephan Eisel erinnerte daran, dass Beethoven mit 22 Jahre länger in der Region gelebt und gearbeitet habe als Mozart in Salzburg oder Wagner in Bayreuth: "Wer heute nach Bonn kommt, merkt davon nkaum etwas. Das muss sich ändern."
"Der Kurs stimmt, das Ziel ist noch nicht erreicht" so fassen die

 

Den folgenden Text können Sie hier ausdrucken.

 

Pressespiegel zu den Aktivitäten der BÜRGER FÜR BEETHOVEN finden Sie hier.

 

Beethovenjahr 2016:
„Kurs stimmt, Ziel noch nicht erreicht“

Bonn muss als Beethovenstadt erlebbarer werden

Mitglieder-Rekord bei Beethoven-Bürgern 

Für das Beethoven-Jubiläum sei 2016 ein solides organisatorisches Fundament gelegt worden, jetzt gehe es um attraktive Inhalte und die nachhaltige Profilierung Bonns als Beethovenstadt. So bewerten die BÜRGER FÜR BEETHOVEN das vergangene Beethoven­jahr. Der Vorsitzende Stephan Eisel sagte dazu: „Vor allem gelang nach langem Anlauf endlich der Dreisprung bei der Beethoven-Jubiläums-GmbH: die Gründung, die erfreulich gute finanzielle Ausstattung durch den Bund und die Bestellung eines profilierten künstlerischen Geschäftsführers. Voraussetzung dafür war vor allem, dass Oberbürgermeister Ashok Sridharan das Thema zur Chefsache gemacht hat und damit für neue Dynamik sorgte.“ Allerdings müsse jetzt auch das Land müsse endlich konkrete finanzielle Zusagen für die Jubiläums-GmbH machen. 

Die wichtigste Zukunftsaufgabe besteht nach Auffassung der Beethoven-Vereins darin, Bonn als Beethoven­stadt auch im Stadtbild erlebbarer zu machen. Dafür brauche man vor allem eine moderne Präsentation der authenti­schen Beethoven-Orte als des eigentlichen Alleinstellungsmerkmals: „2016 ist es uns gelungen, alle wesentlichen Akteuere davon zu überzeugen. Jetzt darf die konkrete Um­setzung nicht im Kleinklein untergehen, sondern muss mit Schwung angegangen wird.“ Wer heute nach Bonn komme, merke nicht, dass Beethoven hier 22 Jahre gelebt und gearbeitet hat - länger als Mozart in Salzburg oder Wien und Wagner in Bayreuth: „Das muß sich ändern.“ 

Dafür müsse man auch die Kenntnis zu Beethoven in Bonn und der Region verbessern. „Die wichtigsten Botschafter der Beethoven-Region sind die Menschen, die hier leben.“ Dass 2016 erst durch die BÜRGER FÜR BEETHOVEN wieder bekannt gemacht wurde, wo Beethovens Taufkirche stand, zeige die Größe der Aufgabe. Eisel kündigte an, dass der Verein für 2017 weitere Aktionen dieser Art plane. Dazu gehören eine besondere Veranstaltung zum Todestag am 26. März, der zugleich der Tag des ersten öffentli­chen Auftritts des jungen Beethoven 1778 war, ein Musikerfrühstück zur Erinnerung an die Begegnung von Haydn und Beethoven 1792 und die Veranstaltung zum Jah­restag der Enthüllung des Beethoven-Denkmals am 12. August: „Bonn wird seine Identität als Beethoven­stadt nur finden können, wenn dies nicht ein Thema von Experten bleibt, sondern in der Bürgerschaft veran­kert und von ihr getragen wird.“ 

Eine gute Voraussetzung für die weitere Entwicklung sehen die BÜRGER FÜR BEETHOVEN darin, dass mit Dirk Kaftan als neuer Generalmusikdirektor des Beethoven Orchester Bonn und Christian Lorenz als künst­lerische Geschäftsführer der Beethoven-JubiläumsGmbH zwei „profilierte Persönlichkeiten mit ihren Erfahrungen von außen nach Bonn kommen. Davon versprechen wir uns neu­en Schwung.“ 

Eine Zukunftshypothek bleibe allerdings, das 2015 durch kommu­nalpolitische Kurzsichtigkeit verursachte Ende des Beethoven-Festspielhaus als „Desaster mit langhalten­den Folgewirkungen“. Die Re­novierung der Beethovenhalle sprenge mit Kosten von über 60 Mio Euro jeden vernünftigen fi­nanziellen Rahmen und bringe keine Verbesserung der Akustik: „Die denkmalgerechte Sanierung einer Mehrzweckhalle hilft uns als Beethovenstadt nicht weiter. Ein angemessener Konzertsaal bleibt deshalb auf der Tagesordnung.“ 

Einen neuen Rekord können die BÜRGER FÜR BEETHOVEN bei der Mitgliederzahl verzeichnen. Nach über einhundert Neueintritten im abgelaufenen Jahr bleibt der Verein mit 1525 Mitglieder der größte ehrenamtlich geführte Verein in Bonn und der Region.

RSS

250. Geburtstag Beethovens

250. Geburtstag Beethovens

Termine

Mi 30.0819:30 Uhr Vorstand
(nur auf Einladung)
Rheinhotel Dreesen
Di 05.0919:00 Uhr Eröffnung der Ausstellung "Beethoven - Visuelle Biografien" von Karl Körner Haus der Bildung, Mühlheimer Platz 1, Bonn
Mi 06.09 - Mi 04.10 Ausstellung "Beethoven - Visuelle Biografien" von Karl Körner Haus der Bildung, Mühlheimer Platz 1, Bonn
Fr 08.09 - So 01.10 Beethoven-Fest Bonn Diverse
Mo 25.0919:30 Uhr Vorstand
(nur auf Einladung)
Rheinhotel Dreesen
Sa 07.1011:00 Uhr Beethoven Bonnensis Tag mit Beethoven Bonnensis Wettbewerb
(1. Runde)
Rheinisches Landesmuseum, Colmantstr. 14- 16, Bonn

Frühere Artikel

10. Mrz 2017

Dass die Bonner Musikschule nach Ludwig van Beethoven

umbenannt haben die Bonner Bürger Irene Kuron und Frank Wittwer Ende 2015 in der Bürgerwerkstatt zum Beethovenjubiläum 2020 vorgeschlagen, die die BÜRGER FÜR BEETHOVEN veranstaltet haben. Beide freuen sich, dass die Stadtverwaltung jetzt dem Rat vorgeschlagen hat, einen entsprechenden Beschluss zu fassen. Lesen Sie mehr…
08. Mrz 2017

Mit dem Gesprächskonzert „Wahre Kunst bleibt unvergänglich“

am 26. März um 20 Uhr erinnern die BÜRGER FÜR BEETHOVEN im Beethoven-Haus Bonn an die doppelte Bedeutung des Datums für Beethoven: 1778 fiel auf dieses Datum sein erster öffentlicher Auftritt und 1827 war es sein Todestag. Lesen Sie mehr…
05. Mrz 2017

Bundespräsident besuchte den Standort von Beethovens Taufkirche

am Remigiusplatz als er am 7. März seinen Abschiedsbesuch in Bonn machte. Der Vorsitzende der BÜRGER FÜR BEETHOVEN Stephan Eisel sagte dazu: „Dass der Bundespräsident auf Vorschlag von Oberbürgermeister Ashok Sridharan jetzt dort Station machte, zeigt, was bürgerschaftliches Engagement bewirken kann: Vor einem Jahr war noch völlig vergessen worden, wo Beethoven getauft worden ist, jetzt sind sich alle einig, dass hier eine wichtige Station im notwendigen Beethoven-Rundgang sein muss.“  Lesen Sie mehr…
02. Mrz 2017

Eine Lokomotive mit dem "Bonner Beethoven" setzt die

österreichische Logistikfirma SETG im europäischen Güterverkehr ein. Zu sehen ist nicht nur das Beethoven-Portrait, sondern auch das Bonner Rathaus und der Marktplatz. Die BÜRGER FÜR BEETHOVEN bedankten sich dafür bei dem Salzburger Unternehmen und regten zugleich in einem Schreiben an die Deutsche Bahn an, beispielsweise einen ICE nach Beethoven zu benennen. Lesen Sie mehr…
20. Feb 2017

Ein moderner Beethoven-Rundgang ist längst überfällig,

wenn sich Bonn als Beethovenstadt profilieren will. Dazu haben die BÜRGER FÜR BEETHOVEN ein Konzept vorgestellt. Der Vereinsvorsitzende Stephan Eisel sagte dazu: „Es kann nicht bei den kleinen Informationstafeln bleiben, die keinem Besucher auffallen. Ein Rundgang, den man in der Beethovenstadt suchen muss, ist der Bedeutung Beethovens nicht angemessen und verspielt die Chance, aller Welt deutlich zu machen, dass Beethoven nicht nur in Bonn geboren ist, sondern hier 22 Jahre gelebt und gearbeitet hat – länger als Mozart in Salzburg.“ In einer Broschüre nennen die BÜRGER FÜR BEETHOVEN als gelungenes Rundgang-Beispiel den 2014 zum 1.200 Todestag mit erheblicher Unterstützung des Bundes in Aachen eingerichteten Rundgang zu Karl dem Großen. Anziehungspunkte an den historischen Orten sind dort sog. „Chronoskope“. Das sind multimediale Informationselemente, die als ca. 2,50 hohe Stelen im Außenraum mit Bilder und animierte Darstellungen die Geschichte lebendig machen. Lesen Sie mehr…
19. Feb 2017

Zu einer Konzertreise nach Zürich sind die BÜRGER FÜR BEETHOVEN

im Februar aufgebrochen. Unter der Leitung der beiden stellvertretenden Vorsitzenden Marlies Schmidtmann und Annette Schwolen-Flümann besuchten sie dort auch die ehemalige Intendantin des Bonner Beethovenfestes Ilona Schmiel. Lesen Sie mehr…
07. Feb 2017

Einen Brief vom 15. August 1845, der die Ereignisse des ersten

Beethovenfestes beschreibt, konnten die BÜRGER FÜR BEETHOVEN dem Beethoven-Haus übergeben. Autorin ist Marie Ophoven, die auch der Enthüllung des Beethoven-Denkmals am 12. August 1845 teilgenommen hat. Der außergewöhnliche Zeitzeugenbericht war im Familienbesitz erhalten geblieben. Die detaillierte Schilderung beginnt mit dem Satz: „Einen solchen Zusammen­fluss von Künst­lern, als dieses Fest herbeiführte hatte ich nie gesehen und werde ihn auch wohl nicht mehr so zu sehn bekom­men.“  Lesen Sie mehr…
02. Feb 2017

Dass Beethoven in Bonn Mozarts Don Giovanni kennenlernte

ist am 21. April um 19 Uhr Thema der internationalen Musiktheater-Akademie. Unter der Leitung von Sibylle Wagner wird Mozarts Meisterwerk in deutscher Sprache aufgeführt, wie sie Ludwig van Beethoven als Orchestermusiker erlebt hat. Beethoven besaß auch den Erstdruck der Partitur aus dem Jahr 1801 und sie diente ihm als Lehrmaterial für seine Oper Fidelio. Außerdem komponierte er zahlreiche Variatiationen über Themen der Mozart-Oper. Die Aufführung findet im LVR-Landesmuseum (Colmantstraße 14-16, 53115 Bonn) statt. Lesen Sie mehr…
27. Jan 2017

In einer neuen Broschüre werden die Ergebnisse

der Bürgerwerkstatt "Bonn als erlebbare Beethvoenstadt gestalten", die die BÜRGER FÜR BEETHOVEN im Dezember 2016 in Kooperation mit der Sparkasse KölnBonn durchgeführt haben. Der Vorsitzende des Vereins Stephan Eisel sagte dazu: „Wer heute nach Bonn kommt, merkt garnicht, dass der bekannteste Komponist der Welt hier 22 Jahre gelebt und gearbeitet hat. Das muss sich ändern.“  Lesen Sie mehr…
23. Jan 2017

Besonders spannend war der 43. Beethoventreff

mit dem künftigen Generalmusikdirektor des Beethoven Orchester Bonn Dirk Kaftan und dem künstlerische Geschäftsführer von BTHVN2020 Christian Lorenz im vollbesetzten Gasthaus Im Stiefel. Lesen Sie mehr…