Volltextsuche:

Dass Oberbürgermeister Sridharan im Rat gegen eine Kürzung

der städtischen Zuschüsse für das Beethovenfest stimmen wird, haben die BÜRGER FÜR BEETHOVEN begrüßt. Der Vereinsvorsitzende Stephan Eisel sagte: "Dieses Beethoven-Bekenntnis des Oberbürgermeister war notwendig und richtig. Die Stadtkämmerin sollte ihren Haushaltsentwurf schleunigst entsprechend korrigieren. Bonn muss in dieser wichtigen Frage mit einer Stimme sprechen. Deshalb hoffen wir, dass sich der Rat dem Votum des Oberbürgermeisters anschließt.“ Daß es im Markus-Evangelium heiße: „Nirgendwo gilt der Prophet weniger als in der eigenen Heimat“ (6, 1-6) sei schließlich keine Aufforderung, sondern eine Warnung. 
Dass Oberbürgermeister Sridharan im Rat gegen eine Kürzung

 

Den folgenden Text können Sie hier ausdrucken.

 

 

BÜRGER FÜR BEETHOVEN begrüßen
Klarstellung von OB Sridharan

Auch Rat sollte sich klar zum Beethovenfest bekennen

Als „notwendig und wichtig“ bezeichneten die BÜRGER FÜR BEETHOVEN die Erklärung von Oberbürgermeister Ashok Sridharan, im Rat gegen eine Kürzung der städtischen Zuschüsse zum Beethovenfest zu stimmen. Der Vorsitzende des Vereins Stephan Eisel erwartet vom Rat ein ebenso klares Votum: „Es kann nicht sein, dass die Stadt Bonn Beethoven nach dem Jubiläumsjahr wieder an den Katzentisch verbannt. Deshalb muss der Vorschlag vom Tisch, die Mittel der Beethovenpflege ab 2021 zu kürzen. Die Stadtkämmerin sollte ihren Haushaltsentwurf schleunigst entsprechend korrigieren. Es ist verheerend, wenn Bonn hier nicht mit einer Stimme spricht.“

Im vorliegenden Haushaltsentwurf der Verwaltung wird vorgeschlagen, direkt nach dem Beethoven-Jubiläum 2020 die Mittel für die Beethovenpflege um 30 Prozent von 2,3 Mio auf 1,5 Mio Euro zu kürzen. Davon wäre besonders das Beethovenfest betroffen, das ein Viertel des zuletzt gezahlten städtischen Zuschusses verlieren würde (Kürzung von 1,6 Mio auf 1,2 Mio Euro). Oberbürgermeister Sridharan hat jetzt öffentlich erklärt, im Rat gegen eine solche Kürzung zu stimmen. Auch beim Beethoven-Haus sollen städtische Mittel nicht genehmigt werden, die Voraussetzung für Zusatzmittel von Land und Bund sind. Insgesamt gibt die Stadt nur 0,1 Prozent ihrer Gesamtausgaben für die Beethovenpflege aus.

Eisel erinnerte daran , dass sich das „offizielle Bonn“ von der Weigerung einer Kostenbeteiligung am Beethoven-Denkmal 1845 über die städtische Absicht 1888/89 das Geburtshaus des Komponisten abzureißen, den Ratsbeschluss 1993 alle Mittel für das Beethovenfest zu streichen bis zum kommunalpolitisch verantworteten Aus für ein privat finanzierte Beethoven-Festspielhaus 2015 mit Beethoven immer wieder schwer tue: „Damit muss endlich Schluss sein. Daß es im Markus-Evangelium heißt: „Nirgendwo gilt der Prophet weniger als in der eigenen Heimat“ (6, 1-6) ist doch keine Aufforderung, sondern eine Warnung. Wir erwarten von Rat und Verwaltung, dass Beethoven in seiner Heimatstadt, in der er nicht nur geboren ist, sondern 22 Jahre gelebt und gearbeitet hat, endlich als Chance und nicht als Belastung verstanden wird.“

Die BÜRGER FÜR BEETHOVEN forderten Rat und Verwaltung auf, sich am außerordentlich großen bürgerschaftlichen Engagement für Beethoven zu orientieren. Schon 1836 habe Robert Schumann in seinem flammenden Aufruf für ein Bonner Beethoven-Denkmal geschrieben „dass, wenn nicht einmal der Anfang gemacht wird, sich eine Dekade auf die Trägheit der anderen berufen wird“ und auch Franz Liszt habe beim ersten Beethovenfest 1845 Bonn an seine Verantwortung erinnert: „Eine kleine Stadt kann das Glück haben, dass ein großer Mann in ihr das Licht der Welt erblickt; aber kleinstädtisch darf sein Andenken nicht gefeiert werden.“ Eisel sagte dazu: „Wir würden uns freuen, wenn diese Äußerungen endlich nicht mehr so aktuell klingen.“

RSS

UNSER LUDWIG

UNSER LUDWIG

Nächste Termine

So 25.1119:00 Uhr 54. Beethoventreff mit Axel Kobbelt und Volkmar Kramarz Stiefel, Bonngasse 30
Do 29.1118:00 Uhr Festakt 25 JAHRE BÜRGER FÜR BEETHOVEN Bundeskunsthalle
Sa 01.1216:00 Uhr Preisträgerkonzert Beethoven Bonnensis Wettbewerb Kammermusiksaal Beethovenhaus, Bonngasse 24-26

BEETHOVEN bei den PEANUTS

BEETHOVEN bei den PEANUTS

Beethoven JubiläumsGmbH

Beethoven JubiläumsGmbH

250. Geburtstag Beethovens

250. Geburtstag Beethovens
 

Frühere Artikel

29. Apr 2018

Mit dem 50. Beethoventreff am 22. April feierten die

BÜRGER FÜR BEETHOVEN ein besonderes Jubiläum: Die Talkrunde mit insgesamt über 100 Künstlern und Vertretern der Bonner Kulturszene findet seit 2010 statt. Gäste zum Jubiläum waren der Mitbegründer des Vereins und Vorsitzende des Kuratoriums Fritz Dreesen sowie die Bonner Konzertpianistin Susanne Kessel. Sie spielte als besonderes Jubiläumsgeschenk eine Uraufführung aus ihrem Projekt „250 piano pieces for Beethoven“. Lesen Sie mehr…
13. Apr 2018

Beethoven@home heisst das musikalische Fenster,

mit dem die BÜRGER FÜR BEETHOVEN und das NETZWERK ludwig.v.B. im Mai an 23 Orten in 27 Veranstaltungen präsentieren. Ihren Beitrag leisten vom jüngsten Nachwuchs bis zu ausgereiften Künstlerpersönlichkeiten, von der Einzelinitiative bis hin zu den institutionellen Beethoven-Schwergewichten ganz die unterschiedlichsten Beteiligten mit verschiedenen Formaten. Das Musikschaufenster Beethoven@home wird als Kooperation des Netzwerks Ludwig van B. und der Bürger für Beethoven getragen. Initiiert und organisiert wird es von Solveig Palm, die zugleich Vorsitzende des Netzwerkes und Geschäftsführerin der Bürger für Beethoven ist. Die Schirmherrschaft hat in diesem Jahr der Direktor des Beethoven Hauses Malte Boecker übernommen. Er sagte zu der Initiative: "Das „Musikschaufenster“ zeigt auch im Jahr „Minus Zwei“ vor dem großen Jubiläum, wie viele Künstler und Veran- stalter in Bonn und Umgebung zu Beethoven unterwegs sind. Lesen Sie mehr…
21. Mrz 2018

Die Deutsche Bahn hat ihre Zusage, einen ICE nach Beethoven

zu benennen, zurückgezogen. Man habe sich entschlossen, Züge jetzt doch nicht nach Personen zu benennen, da einige Namensvorschläge zu Kontroversen geführt hätten. Vorstandsmitglied Arnulf Marquardt-Kuron forderte für die BÜRGER FÜR BEETHOVEN den Vorstand der Bahn auf, den Rückzieher vor allem im Blick auf Beethoven zu überdenken. Lesen Sie mehr…
16. Mrz 2018

Vorschläge für den GÖTTERFUNKEN 2018 können bis zum

30. April 2018 eingereicht werden. Mit diesem Preis zeichnen die BÜRGER FÜR BEETHOVEN einmal jährlich Institutionen oder Personen aus, die sich in besonderer Weise darum verdient machen, Bonn als Beethovenstadt bekannt zu machen. Gesucht werden für das Jahr 2018 Vorschläge, die Leben und Werke von Ludwig van Beethoven auf möglichst originelle Weise außerhalb der Musikfachwelt in der Bürgerschaft bekannt machen. Nominiert werden können sowohl Personen als auch Institutionen aus Bonn und der Region. Lesen Sie mehr…
08. Mrz 2018

Ein hochkarätiges Kuratorium unterstützt die Arbeit

der BÜRGER FÜR BEETHOVEN. Zu den neu berufenen Mitgliedern gehören u. a. der Cellist Nicolas Altstaedt, Generalmusikdirektor Dirk Kaftan, Peter Materna und Norbert Röttgen. Wiederberufen wurden u. a. Oberbürgermeister Ashok Sridharan, Landrat Sebastian Schuster, Malte Boecker, Ulrich Kelber und Joachim Stamp. Der Vereinsvorsitzende Stephan Eisel sagte dazu: Dass es uns gelungen ist, dafür die wichtigsten Köpfe zu gewinnen, zeigt, wie wichtig Beethoven als Zukunftsaufgabe für Bonn und die Region ist, und unterstreicht das Gewicht des Vereins.“ Lesen Sie mehr…
07. Mrz 2018

Am 26. März fand im Beethoven-Haus ein besonderes

Gesprächskonzert statt, weil an diesem Tag Ludwig van Beethoven nicht nur 1827 verstorben ist, sondern 1778 auch in Köln seinen ersten öffentlichen Auftritt hatte. Nach dem erfolgreichen Auftakt 2017 wollten das Beethoven Haus Bonn und die BÜRGER FÜR BEETHOVEN in diesem Jahr mit dem Pianisten Hinrich Alpers, 2009 Gewinner der International Telekom Beethoven Competition, und dem Filmproduzenten Jan Harlan den Tag noch fester im Bonner Beethoven-Kalender verankern. Dabei ging es um die besondere Rolle der Musik Beethovens in dem berühmten Film "Clockwerk Orange" von Stanley Kubrick. Lesen Sie mehr…
05. Mrz 2018

In einem offenen Brief an die Mitglieder des Bonner Rates

fordern die BÜRGER FÜR BEETHOVEN einen Baustopp bei der Beethovenhalle. Statt weiterer Millionen für das immer kostenträchtigere Projekt gehe es jetzt um eine schonungslose Analyse. Da jetzt klar sei, dass die Sanierung der Halle bis zum Beethoven-Jubiläum niczht abgeschlossen werden kann, sei es an der Zeit über alternative Zukunftslösungen nachzudenken. Lesen Sie mehr…
28. Feb 2018

Mit der Entscheidung für einen Beethoven-Rundgang ist ein

wichtiger Durchbruch gelungen. Damit wird eine zentrale Forderung der BÜRGER FÜR BEETHOVEN zum Beethovenjubilum realisiert und ein Konzept umgesetzt, das der Verein bereits 2016 präsentiert hat. Diesen Beschluss hat Aufsichtsrat der Beethoven Jubiläums Gesellschaft gefasst. Der multimediale Rundgang mit dem Arbeitstitel „Beethoven Story“ verknüpft die für Beethovens Leben relevanten Orte durch 2,5 Meter hohe Info-Stelen. Darauf findet man Textinformationen, Videos und Musikbeispiele. Die Fertigstellung soll in Bonn und dem Rhein-Sieg-Kreis bis November 2019 erfolgen. Lesen Sie mehr…
15. Feb 2018

Das Scheitern des Zeitplans bei der Sanierung der Beethovenhalle

zeigt ebenso wie die seit Monaten anhaltende Kostenexplosion, dass hier eine gravierende Fehlentscheidung getroffen wurde. Dass die aufwendige Sanierung der Mehrzweckhalle nicht rechtzeitig zum Beethovenjubiläum 2020 abgeschlossen werden kann, ist eine kommunalpolitische Blamage, muss aber den Erfolg des Beethoven-Jubiläums nicht gefährden, denn eine Mehrzweckhalle mehr oder weniger ist für die Profilierung Bonns zur Beethovenstadt nicht wichtig. Allerdings sollte die neue Lage jetzt dazu genutzt werden, ernsthaft eine Zukunftsoption für Bonn zu prüfen: Statt des Millionengrabes Beethovenhalle und der ebenso kostspieligen Altbausanierung der Oper, wäre ein modernes integriertes Opern- und Konzerthaus die richtige Zukunftsinvestition in der Beethovenstadt. Lesen Sie mehr…
05. Feb 2018

Ludwig Alaaf ! - Auch im Bonner Karneval spielt Beethoven

immer wieder eine Hauptrolle: Als Mitte der 60er Jahre das Beethovendenkmal in der Bonner Kunstschmiede Karl König einer Grundsanierung unterzogen wurde, machte die Kolpingsfamilie "Fidele Walzbröde" daraus einen Motivwagen im Rosenmontagszug. Als Schultheiss der Kolpingsfamilie stand der 1973 verstorbene Karl König 1965 selbst auf dem Denkmalsockel. Übrigens hat Ludwig van Beethoven im Alter von 20 Jahren eine Karnevalsmusik komponiert, die 1791 am Karnevalssonntag bei einem Maskenball im kurfürstlichen Schloss zu Bonn aufgeführt wurde, naämlich die "Musik zu einem Ritterballett" (WoO 1). Lesen Sie mehr…