Volltextsuche:

Das Scheitern des Zeitplans bei der Sanierung der Beethovenhalle

zeigt ebenso wie die seit Monaten anhaltende Kostenexplosion, dass hier eine gravierende Fehlentscheidung getroffen wurde. Dass die aufwendige Sanierung der Mehrzweckhalle nicht rechtzeitig zum Beethovenjubiläum 2020 abgeschlossen werden kann, ist eine kommunalpolitische Blamage, muss aber den Erfolg des Beethoven-Jubiläums nicht gefährden, denn eine Mehrzweckhalle mehr oder weniger ist für die Profilierung Bonns zur Beethovenstadt nicht wichtig. Allerdings sollte die neue Lage jetzt dazu genutzt werden, ernsthaft eine Zukunftsoption für Bonn zu prüfen: Statt des Millionengrabes Beethovenhalle und der ebenso kostspieligen Altbausanierung der Oper, wäre ein modernes integriertes Opern- und Konzerthaus die richtige Zukunftsinvestition in der Beethovenstadt.
Das Scheitern des Zeitplans bei der Sanierung der Beethovenhalle

 

Den folgenden Text können Sie hier ausdrucken.

 

Blamage bei Beethovenhalle für Zukunftswurf nutzen 

Mehrzweckhalle nicht entscheidend für Erfolg von BTHVN2020  

Zur Mitteilung der Bonner Stadtverwaltung, dass die Sanierung der Beethovenhalle nicht rechtzeitig zum Beethoven-Ju­biläumsjahr 2020 abgeschlossen sein wird, sagte der Vorsitzende der BÜRGER FÜR BEETHOVEN Stephan Eisel:  

Die städtische Mitteilung, dass die Sanierung der Beethovenhalle nicht rechtzeitig zum Beethovenju­biläum 2020 abgeschlossen sein wird, kommt nicht überraschend. Die regelmäßigen Kostensteigerun­gen um durchschnittlich eine Million Euro monatlich von 53 Mio Euro im April 2016 auf jetzt über 75 Mio Euro machen ebenso wie die ständigen Zeitverzögerungen deutlich, dass der Rat mit der Ent­scheidung für eine aufwendige denkmalgerechte Sanierung eine gravierende Feh­lentscheidung getroffen hat. Leider wurde dabei Oberbürgermeis­ter Sridharan überstimmt, der vor­geschlagen hatte, lediglich die Betriebssicherheit der Halle bis zum Beethoven-Jubiläum sicherzustel­len.  

Es ist aber gut, dass die Stadtverwaltung das Scheitern des Zeitplans der Hallensanierung rechtzei­tig vor dem Jubiläumsjahr 2020 zugibt. Die Illusionen über den Zeitplan, die Stadtdirektor Fuchs als zu­ständiger Projektleiter in den letzten Monaten genährt hat, waren fahrläs­sig. Jetzt räumt auch er eine Verzögerung von 1 ½ Jahren gegenüber der ursprünglich Zeitplanung ein und prognostiziert eine Be­spielbarkeit der Halle frühestens für Mai 2020. Da alle Erfahrungen zeigen, dass weitere Verzögerun­gen ebenso wahrscheinlich sind wie weitere Kostensteigerungen, sollten jetzt alle akzeptieren, dass es 2020 keine nutzbare Beethovenhalle geben wird. Weitere Illusionen führen in eine Sackgasse.

Viel sinnvoller wäre es, den entfallende Zeitdruck als Chance zu nutzen, um die Option für einen mutigen Zukunftswurf offen zu halten. Da es offenbar erhebliche Probleme mit den Fundamenten der Beethovenhalle gibt, deren Klärung einen de-facto-Baustopp nahelegen, bietet sich die Chance für eine Denkpause. Liegt es nicht nahe, so lange innezuhalten bis in vier Monaten die Prüfung der Opernsanierung abgeschlossen ist ? Sollte sich herausstellen, dass dort eine Sanierung im Bestand nicht darstellbar ist - was auch angesichts der Kölner Erfahrungen naheliegt -, könnte der jetzige Standort der Beethovenhalle für den dann notwendigen Neubau eines integrierten Opern- und Konzerthauses in Frage kommen. Wie at­traktiv das sein kann, zei­gen seit längerem Baden-Baden oder Bregenz und seit wenigen Jahren Oslo und Florenz Für die BÜRGER FÜR BEETHOVEN bleibt jedenfalls ein akustisch angemessener Kon­zertsaals in der Beethovenstadt Bonn notwendig – übrigens nicht nur im Blick auf klassische Musik.  

Wir haben immer wieder darauf hingewiesen, dass die Sanierung der alten Mehrzweckhalle keinen Beitrag zur Profilierung Bonns als Beethovenstadt leistet, weil es keine Verbesserung der Akustik für die Zuhörer geben wird. Das Scheitern der rechtzeitigen Sanierung der Beethovenhalle ist zwar eine Blamage für die Bonner Kom­munalpolitik, muss aber den Erfolg des Beethoven-Jubiläum nicht gefährden, wenn sich jetzt alle auf das konzentrieren, was wirklich wichtig ist: inhaltliche Fragen und nachhaltige Pro­jekte wie beispielsweise ein attraktiver Beethoven-Rundgang oder das von UN-Generalsekretär Guter­res unterstützte Pastorale-Projekt.  

Im Blick auf das Beethovenjubiläum 2020 ist es sinnvoll, die Vielfalt von Spielstätten unter Einbeziehung des Rhein-Sieg-Kreises zu nutzen und das Thema mit Realismus und Kreativität anzugehen: International konkurrenzfähig ist lediglich der Kam­mermusiksaal im Beetho­ven-Haus. Aber mindestens so gut wie die Beethovenhalle  sind vorhandene Spielorte von der Oper und der kleinen Beethovenhalle in Muffendorf, über das WCCB mit dem Ple­narsaal, die Godesberger Redoute, der Telekom-Dome, das T-Mobile- Forum, das Poppelsdorfer Schloß, der Innenhof der Universität, die Rhein-Sieg-Halle usw. usw. Es wäre auch sinnvoll, wenn zum Beethoven-Jubiläum der Museumsplatz zwi­schen Bundeskunsthalle und Kunstmuseum wieder für Konzerte genutzt werden würde. Auch eine Flussbühne am Rheinufer sollte ernsthaft geprüft werden.

BEETHOVEN bei den PEANUTS

BEETHOVEN bei den PEANUTS

Beethoven JubiläumsGmbH

Beethoven JubiläumsGmbH

250. Geburtstag Beethovens

250. Geburtstag Beethovens
 

Termine

So 10.0616:00 Uhr Beethoven- Tahihi, Kalkutta und Grönland: Klavierkabarett mit Stephan Eisel Stiftung Pfennigsdorf Poppelsdorfer Allee 108, 53115 Bonn (begrenzte Platzzahl: Anmeldung unter stephan.eisel@buerger-fuer-beethoven.de)
Mi 13.0618:30 Uhr Vorstand
(nur auf Einladung)
Kath. Soziales Institut, Siegburg
So 24.0619:00 Uhr 51. Beethoven-Treff Im Stiefel, Bonngasse 30
So 01.0711:00 Uhr 6. Musikerfrühstück: Haydn trifft Beethoven Godesberger Redoute (Eintritt 40 Euro)
Do 12.0719:30 Uhr Vorstand
(nur auf Einladung)
Rheinhotel Dreesen
Fr 31.08 - So 23.09 Beethovenfest Bonn 31.8. - 23. 9. 2018 Diverse

Frühere Artikel

27. Okt 2017

Ludwig van Beethoven wird Namensgeber für einen ICE -

das hat die Deutsche Bahn dem Vorsitzender der BÜRGER FÜR BEETHOVEN Stephan Eisel mitgeteilt. Damit ist eine Aktion von Erfolg gekrönt, die der Verein bereits vor zwei Jahren auf den Weg gebracht hat. Lesen Sie mehr…
18. Okt 2017

Ein großes Beethoven-Fassadengemälde begrüßt die Bonn-Besucher

am Bahnübergang Weberstraße kurz vor dem Hauptbahnhof. Erstellt hat das 8 x 13 Meter große "Mural" der 27-jährigen Graffiti-Künstler "Aphe" alias Sven Oliver Hollatz. Die Bonner Bürgerin Edith Bosau hat als neues Mitglied der BÜRGER FÜR BEETHOVEN das Projekt als besonderes Bürgergeschenk initiiert. Der Vorsitzende Stephan Eisel bedankte sich: "Es sind genau solche bürgerschaftlichen Initiativen, die wir brauchen um Bonn als Beethovenstadt zur profilieren.  Dabei beschreibt der Titel des Kunstwerks "Die Stadt bewegt ihn und er bewegt die Stadt“  treffend Beethovens Heimatverbundenheit und gibt zielsicher die Richtung an, in die Bonn als Beethovenstadt gehen muß." Lesen Sie mehr…
16. Okt 2017

Bei der Mitgliederversammlung am 12. Oktober 2017 haben

die BÜRGER FÜR BEETHOVEN den Beschluss gefasst, sich im Falle eines Neubaus der Oper für einen integrierten Konzert- und Opernsaal einzusetzen. Der frühere Projektleiter für ein Beethoven-Festspielhaus Heiner Küpper wurde zum Ehrenmitglied ernannt. Im Rahmen des Rechenschaftsberichts des vorstandes wurde dann vor allem über die Vorbereitungen zum Beethoven-Jubiläums diskutiert. Lesen Sie mehr…
02. Okt 2017

Der Beethoven-Rundgang findet am 8. Oktober wegen des großen

Zuspruchs erneut statt. Treffpunkt ist um 15 Uhr das Beethoven-Haus in der Bongasse. Im August hatten über 80 Bonner teilgenommen. Der Vorsitzende der BÜRGER FÜR BEETHOVEN Stephan Eisel berichtete an wichtigen Lebensstationen des Komponisten über die 22 Jahren, die Ludwig van Beethoven in Bonn gelebt und gearbeitet hat. Dabei kommt vor allem zur Sprache, was wenig bekannt ist. So steht z. B. in der Bonngasse nicht nur Beethovens Geburtshaus, sondern dort wohnten auch der Verleger Nikolaus Simrock, der wichtige Musikimpressario Johann Peter Salomon, der den Kontakt zwischen Haydn und Beethoven vermittelt hat, und Beethovens Lehrer Franz Anton Ries.  Lesen Sie mehr…
23. Sep 2017

Jeder kann mithelfen, einen neuen ICE auf LUDWIG VAN BEETHOVEN

zu taufen. Die Deutsche Bahn hat die Bevölkerung jetzt aufgerufen, für die neuen Züge Namensvorschläge zu machen. "Wir möchten an Menschen aus Deutschland erinnern, die inspirierend waren." Vorschläge können bis zum 7. Oktober 2017 im Internet eingereicht werden. Dazu klicken Sie bitte hier. Lesen Sie mehr…
16. Sep 2017

Erstmals hat es Beethoven in die Regierungserklärung eines

nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten geschafft. Armin Laschet sagte: "Beethoven war ein Künstler, der zu unserem Nordrhein-Westfalen passt. Er stand für eine europäische Gesellschaft im Aufbruch und wies seiner Zunft den Weg in die Moderne. Seine Musik steht für Vielfalt, für Nachhaltigkeit, das Streben nach gesellschaftlicher Veränderung und die Freiheit der Künste. Beethoven ist der perfekte Botschafter für unser Land.“  Lesen Sie mehr…
10. Sep 2017

Fabian Müller, der 2004 des BEETHOVEN BONNENSIS-Förderpreis der

der BÜRGER FÜR BEETHOVEN erhalten hat, gewann 2017 beim renommierten ARD-Musikwettbewerb den Publikumspreis und den 2. Preis der Sparte Klavier. Er ist der erste deutsche Pianist seit 1999 und der erste Bonner unter den Gewinnern. Angetreten war er mit dem 3. Klavierkonzert von Beethoven. Bereits mehrfach hat Müller wichtige Veranstaltungen der BÜRGER FÜR BEETHOVEN musikalisch gestaltet und war erst vor kurzem Gast beim „Beethoventreff“. Dass er seiner Heimatstadt in besonderer Weise verbunden ist, zeiget auch seine jüngste Initiative, eine hochwertige Kammermusikreihe „Bonner Zwischentöne“ in der heimatlichen Endenicher Trinitatis-Kirche zu etablieren. Die BÜRGER FÜR BEETHOVEN sind dabei Kooperationspartner.  Lesen Sie mehr…
05. Sep 2017

Im NRW- Landtag gib es eine starke Beethoven-Lobby,

denn alle vier Bonner Landtagsabgeordneten sind Mitglied der BÜRGER FÜR BEETHOVEN. Der stv. Ministerpräsident Dr. Joachim Stamp (FDP) sagte dazu: „Wir haben in Bonn zu lange versäumt, uns national und international als die Beethovenstadt zu präsentieren. Darum unterstütze ich voller Überzeugung die Bürger für Beethoven.“ Ähnlich äußerten sich die direkt gewählte Landtagsabgeordnete Christos Katzidis (CDU) und Guido Deus (CDU) sowie Franziska Müller-Rech (FDP). Lesen Sie mehr…
26. Aug 2017

Wegen der engen Beziehung Beethovens zum Bonner Münster haben

die BÜRGER FÜR BEETHOVEN eine Steinpatenschaft für die Münsterrenovierung übernommen. Der Vorsitzende Stephan Eisel erinnerte, daran Beethovendort auch Orgel spielte und u. a. vom Münsterorganisten Unterricht erhielt. Dr. Ludwig Klassen als Vorstandsvorsitzender der Bonner Münster-Stiftung sowie Georg Büdenbender als Geschäftsführer des Münster-Bauvereins überreichten dem Verein am Namenstag Beethvoens die Urkunde für die Patenschaft. Lesen Sie mehr…
13. Aug 2017

Am 12. August um 11 Uhr erinnerten wir auf dem Münsterplatz

zum fünften Mal an die Enthüllung des Beethoven-Deenkmals am gleichen Tag im Jahr 1845. Die Musik steuerten Hermann Hergarten (Drehorgel) sowie Arnulf und Lea Marquardt-Kuron (Saxophon) bei. Stephan Eisel schilderte mit Zitaten von Zeitzeugen das historische Ereignis vor. Mit dabei waren auch Hector Berlioz, Aldolphe Sax, Louis Spohr, Gottfried Kinkel, Queen Victoria, Alexander Humboldt - und Marie Ophoven, der ausfühlicher Brief mit detaillierten Schilderung der Ereignisse erst Anfang 2017 gefunden wurde. Lesen Sie mehr…