Volltextsuche:

Beim Thema FESTSPIELHAUS BEETHOVEN will die Telekom

30. September 2010
nicht mehr zu den Bauherren gehören. Dies hält der Vorsitzende der BÜRGER FÜR BEETHOVEN, Manfred Jung, nicht für überraschend. Wichtig sei, dass vor allem die Deutsche Post DHL weiterhin zu ihrem Engagement stehe: "Jetzt sind Politik und Gesellschaft der Bundesstadt gefordert, mit allem Nachdruck zu erklären, ob sie dieses für Bonn so bedeutsame Vorhaben wirklich unterstützen wollen. Oder ob sie billigend in kauf nehmen wollen, dass die Beethovenstadt Bonn zum Provinznest verkommt."
Beim Thema FESTSPIELHAUS BEETHOVEN will die Telekom

 

Zum Bericht des Generalanzeiger zum Thema geht es hier. 

 

Presse-Erklärung der BÜRGER FÜR BEETHOVEN

zu: Festspielhaus - Telekom geht auf Distanz

Zu der Nachricht des General-Anzeigers vom 30.09.2010, dass die Deutsche Telekom AG auf Distanz zum Projekt „Beethoven Festspielhaus" gehe, erklärte der Vorsitzende der BÜRGER FÜR BEETHOVEN, Manfred Jung:

„Diese Einstellung ist nicht neu und kommt keinesfalls überraschend. Bemerkenswert ist, dass die Protagonisten des Konzepts, vor allem die Deutsche Post DHL, weiterhin zu ihrem Engagement stehen. Jetzt sind Politik und Gesellschaft der Bundesstadt gefordert, mit allem Nachdruck zu erklären, ob sie dieses für den Kultur- und Wissenschaftsstandort Bonn so bedeutsame Vorhaben wirklich unterstützen wollen. Oder ob sie billigend in kauf nehmen wollen, dass die Beethovenstadt Bonn zum Provinznest verkommt. "

RSS

Ansprechpartner

Vorsitzender:
Stephan Eisel
Geschäftsführung:
Solveig Palm
Geschäftsstelle Bürger für Beethoven e.V.
Rathaus Bad Godesberg
Kurfürstenallee 2-3
53177 Bonn
Telefon: 0228 - 36 62 74 (Anrufbeantworter)
Fax: 0228 - 184 76 37
E-Mail: info@buergerfuerbeethoven.de

Gemeinnützig nach Freistellungsbescheiddes Finanzamtes Bonn-Außenstadt vom 28. Juli 2017