Volltextsuche:

Aufschlussreich ist der Festspielhaus-Vergleich zwischen

20. März 2015
Baden-Baden und Bonn. Auffällig ist dabei, dass die im Bonner Businessplan zugrunde gelegten Besucherzahlen denen in Baden-Baden entsprechen, obwohl Bonn sowohl bei der Einwohnerzahl als auch beim Einzugsgebiet wie auch bei den Übernachtungen weit vor Baden-Baden liegt. Auch das belegt die sorgfältige Planung des Vorhabens Beethoven-Festspielhaus. Übrigens finanziert sich der Betrieb in Baden-Baden nur aus Eintrittskarten und Sponsoren ohne staatliche Zuschüsse wie das in Bonn auch vorgesehen ist.
Aufschlussreich ist der Festspielhaus-Vergleich zwischen

 

Alles zum Businessplan für das Beethoven-Festspielhaus Bonn finden Sie hier.

 

Den folgenden Text können Sie hier ausdrucken.

 

Baden-Baden und Bonn: Festspielhäuser im Städtevergleich

Im Februar 2015 wurde der Businessplan für das Beethoven Festspielhaus Bonn vorgelegt.  Die Deutsche Post DHL, die Deutsche Telekom, die Sparkasse KölnBonn, der Festspielhaus-Förderverein („Grießl&Friends“) und die Beethoventaler-Genossenschaft sehen darin eine belastbare Grundlage für ihre millionenschweren Investitionsentscheidungen für den Bau des Festspielhauses. Die Stiftungsaufsicht der Bezirksregierung Köln hat den Plan als Grundlage zur möglichen Anerkennung der geplanten Betriebsstiftung gebilligt.

Dem Businessplan für das Beethoven-Festspielhauses liegen nicht einfach theore­tische Annahmen zugrunde, sondern konkrete Bench­marks führender Konzerthäu­ser im deutschsprachigen Raum. Dabei handelt es sich um das Konzerthaus Dort­mund, das Gewandhaus Leipzig, die Laeiszhalle Hamburg, die Alte Oper Frank­furt, die Kölner Philharmonie, die Philharmonie Luxemburg und die Tonhalle Düs­seldorf .

Aufschlussreich ist auch ein direkter Vergleich zwischen den Erfahrungen des Festspielhauses in Baden-Baden und den Planungen für das Beethoven-Festspielhaus. Strukturell unterscheiden sich die Häuser dadurch, dass in Baden-Baden Opernaufführungen möglich sind, die allerdings nur 14 % der Veranstaltungen ausmachen. Während es in Bonn ein eigenes kommunales Opernhaus gibt, gibt es in Baden-Baden neben dem Festspielhaus auch ein eigenes Stadttheater,

Auffällig ist, dass die im Bonner Businessplan zugrunde gelegten Besucherzahlen denen in Baden-Baden entsprechen, obwohl Bonn sowohl bei der Einwohnerzahl als auch beim Einzugsgebiet wie auch bei den Übernachtungen weit vor Baden-Baden liegt. Hier die konkreten Kennzahlen im Vergleich:

 

Festspielhaus Baden-Baden 2013

Beethoven-Festspielhaus Bonn

Planung

Einwohnerzahl

54.000

330.000

Übernachtungszahl

887.000

1.318.000

Einzugsbereich mit umgebendem Landkreis

380.000

920.000

Nächstes konkurrierendes Musikangebot

Badisches Staatstheater Karlsruhe (Oper, Konzert, Ballett, Theater) 40 km entfernt – 300.000 Einwohner)

Philharmonie und Oper Köln

40 km entfernt – 1 Mio Einwohner

Besucher Festspielhaus

172.500

179.000

Saalgrösse

2.500

1.500

Veranstaltungen Festspielhaus

152

190

Veranstaltungsart

75 % Klassik – 25 % Anderes

80 % Klassik - 20 % Anderes

Auslastung

85 %

78 %

Besucherstruktur

41 % lokal – 35 % regional – 17 % national – 7 % international

60 % lokal – 40 % regional/national/International

Finanzierung des Betriebs

Kartenverkäufe, Spenden, Sponsoren
Keine staatlichen Zuschüsse

Kartenverkäufe, Sponsoren, Erträge aus Stiftungskapital

Keine staatlichen Zuschüsse

Finanzierung der Immobilie

Jeweils zur Hälfte Stadt Baden-Baden und Land Baden-Württemberg

Vollständig privat durch Deutsche Post DHL, Förderverein, Beethoventaler-Genossenschaft

RSS

Ansprechpartner

Vorsitzender:
Stephan Eisel
Geschäftsführung:
Solveig Palm
Geschäftsstelle Bürger für Beethoven e.V.
Rathaus Bad Godesberg
Kurfürstenallee 2-3
53177 Bonn
Telefon: 0228 - 36 62 74 (Anrufbeantworter)
Fax: 0228 - 184 76 37
E-Mail: info@buergerfuerbeethoven.de

Gemeinnützig nach Freistellungsbescheiddes Finanzamtes Bonn-Außenstadt vom 28. Juli 2017