Volltextsuche:

Auf den 250. Geburtstag von Ludwig van Beethoven

03. Juni 2012
machen die BÜRGER FÜR BEETHOVEN mit einer eigenen Kampagne "Beethoven2020 - Wir sind dabei" aufmerksam. Bei der Vorstellung des Aktionslogos waren neben dem Vorsitzenden Manfred Jung auch die Intendantin des Beethovenfestes Ilona Schmiel, IHK-Präsident Wolfgang Grießl und Kulturdezernent Martin Schumacher dabei. Das Logo erhalten Sie auch als (Auto)Aufkleber bei den Bürgern für Beethoven (Rathaushaus Bad Godesberg) und City-Marketing Bonn (Fürstenstraße 3) oder schreiben Sie eine mail an marlies.schmidtmann@buergerfuerbeethoven.de

 

Die Vorstellung des Aktionslogos in der Galeria Kaufhof auf Einladung von Geschäftsführerin Angelika Finkernagel (2.n.l.)

Die Vorstellung des Aktionslogos in der Galeria Kaufhof auf Einladung von Geschäftsführerin Angelika Finkernagel (2.n.l.)

So berichtete die Bonner Rundschau am 18. April 2012

Ludwig in Orange soll überall pappen

Von Bernward Althoff 

„Wir sind dabei“ steht auf dem Sticker, der nach dem Wunsch der „Bürger für Beethoven“ und der örtlichen Wirtschaft zukünftig auf möglichst vielen Windschutzscheiben von Autos oder auch auf Laptops prangen soll.

„Wir sind dabei“ – der neue Aufkleber mit Beethovens Kopf.
„Die Farbe Orange ist positiv besetzt!“ Ingo Maas müsste es wissen, schließlich leitet der Bonner eine Werbeagentur, zu deren Kunden auch die Deutsche Post zählt. Maas hat nun im Auftrag der „Bürger für Beethoven“ einen Beethoven-Sticker entworfen, auf dem der große Tonsetzer – orange unterlegt – auf die ominöse Zahl 2020 blickt, das Jahr seines 250. Geburtstages, den die Stadt Bonn groß zu feiern gedenkt. „Wir sind dabei“ steht auf dem Sticker, der nach dem Wunsch der „Bürger für Beethoven“ und der örtlichen Wirtschaft auf möglichst vielen Windschutzscheiben von Autos oder auch auf Laptops prangen möge. Somit soll eine große Unterstützung der vielen Beethovenfans aus nah und fern nicht nur für das große Fest im Jahre 2020, sondern auch für das geplante Festspielhaus Beethoven dokumentiertwerden.

„Die Stadt Bonn hat noch Nachholbedarf, die ,Marke’ Beethoven besser in der Bevölkerung zu positionieren“, erklärte gestern Manfred Jung, Vorsitzender der „Bürger für Beethoven“ bei der Präsentation des Aufklebers in der Galeria Kaufhof. Galeria Kaufhof? Nun, hier befand man sich auf historischem Boden, vor gut 200 Jahren stand an dieser Stelle das Haus des Hofrates Breuning, wo der junge Ludwig van Beethoven öfters als Gast weilte. Jung zählte nochmals die anderen Beethoven-Initiativen der „Bürger“ auf wie „Beethoven Bonnensis“ mit ihren diversen Förderpreisen oder den Schaufenster-Wettbewerb während des Beethoven-Festes. Und nun der „Beethoven“-Sticker, der in großen Stückzahlen aufgelegt wird.

Wolfgang Grießl, Präsident der Industrie- und Handelskammer (IHK) Bonn/Rhein-Sieg, der mit seiner Initiative „5000 mal 5000“ bis zum Jahre 2015 25 Millionen Euro aus Sponsorenmitteln zum Bau des Festspielhauses aufbringen will, begrüßt die neue Aktion der „Bürger für Beethoven“. Grießl steuerte gestern neues Zahlenmaterial zum Stand der Initiative bei. Er zeigte sich zuversichtlich, dass bis zur Jahresmitte feste Zusagen von Sponsoren in Höhe von fünf Millionen Euro vorliegen werden. „Das ist nicht schlecht“, erklärte Wolfgang Grießl, „darauf lässt sich aufbauen.“

Er fügte hinzu, das er missverstanden worden sei, die 25 Millionen Euro bis zum 30. Juni 2012 aufzubringen, an dem Tag also, an dem sich entscheiden wird, ob die Stadt Bonn das Projekt Festspielhaus konkret anpacken will. „Das habe ich nie gesagt, ich bin doch kein Getty!“

Grießl gab sich ebenfalls optimistisch, dass auch die Marke von 12 bis 15 Millionen Euroin einem überschaubaren Zeitraum erreicht werden könnte. „Danach wird es schwierig“, meinte der IHK-Präsident, „danach müssten wir uns national und international auf Sponsorensuche begeben.“ Grießl hat nach eigener Aussage auch schon Sponsoren an der Hand, die ab 2019 bereit wären, für den Betrieb eines Festspielhauses pro Jahr 1,5 Millionen Euro beizusteuern. Das gilt aber nur für ein Festspielhaus, nicht für eine „notdürftig angepinselte Beethovenhalle mit einer abgewetzten Bühne, die mich an einen ramponierten Turnhallenboden erinnert“, beschrieb Grießl bissig den Zustand der maroden Beethovenhalle. Für ihn wie auch für die „Bürger für Beethoven“ oder die Festspielhausfreunde gibt es keine Alternative zu einem neuen Konzerthaus in der Rheinaue. Der anwesende Kulturdezernent Martin Schumacher konnte nicht mit solchem Zahlenmaterial wie Wolfgang Grießl aufwarten.

Auf Rundschau-Nachfrage, wie weit die Suche der Stadt Bonn und der Deutschen Post nach internationalen Sponsoren für den Bau eines Festspielhauses gediehen sei, antwortete Schumacher knapp: „Die Stadt und die Deutsche Post haben ein Fundraising-Konzept entwickelt, das jetzt Zug um Zug abgearbeitet wird. Über konkrete Zusagen kann ich noch nichts sagen.“ Am 30. Juni 2012 wissen wir mehr.

Die Beethoven-Sticker sind kostenlos erhältlich bei City-Marketing Bonn, Fürstenstraße 3, 53111 Bonn, Faxnummer (0228) 96 37 468 oder bei den Bürgern für Beethoven, Kurfürstenallee 2-3, 53175 Bonn, Faxnummer (0228) 18 47 637.

Über den Publikumspreis beim Beethoven-Schaufenster-Wettbewerb

20. Sep 2018

Auf den plötzlichen Tod ihres Mitgliedes Bärbel Richter haben die

17. Sep 2018

Um Beethoven und die Bonner Lesegesellschaft

10. Sep 2018

Zum 52. Beethoventreff am am 30. September um 19 Uhr laden die

01. Sep 2018

Mit intensiver Lobbyarbeit haben die BÜRGER FÜR BEETHOVEN

29. Aug 2018

Dass Oberbürgermeister Sridharan im Rat gegen eine Kürzung

28. Aug 2018

Dass Bonn ab 2021 die Mittel zur Beethovenpflege um 30 Prozent

27. Aug 2018

Zum Jugendwettbewerb BEETHOVEN BONNENSIS 2018

25. Aug 2018

Um Fides Krause-Brewer, ihr ältestes Mitglied, trauern

11. Aug 2018

Am 12. August erinnerten die BÜRGER FÜR BEETHOVEN

07. Aug 2018